1000mA-RMX Multiprotokoll-Lokdecoder RMX990C

Anschluss- und Bedienungsanleitung

(Version RMX990-C_10.05)


1          Allgemeines

Der Decoder RMX990-C ist ein für MDVR / rautenhaus digital gefertigter Decoder. Er ist ein Decoder einer neuen Multiprotokoll Decoder-Generation und ist für folgende Betriebsarten eingerichtet:

·        SX1 SelecTRIX 1         bisheriges Datenformat wie z.B. bei CC2000 etc.

·        SX1 SelecTRIX 1         Betrieb mit Adressdynamik

·        SX2 SelecTRIX 2         erweitertes Datenformat

·        DCC                             NMRA genormtes Verfahren

·        DC                                Analogbetrieb mit Gleichstrom

1.1       Herstellerhinweise

Bestimmungsgemäße Verwendung

Alle rautenhaus Lokdecoder der RMX Serie sind  zur Steuerung von Lokomotiven auf digitalen Modellbahnanlagen nach den Bestimmungen dieser Anleitung vorgesehen. Sie sind nicht dafür bestimmt, von Kindern unter 14 Jahren eingesetzt zu werden.

Zum bestimmungsgemäßen Gebrauch gehört auch das Lesen, Verstehen und Befolgen dieser Anleitung.

Jeder andere Gebrauch ist nicht bestimmungsgemäß!

Für Kinder unter 14 Jahren ist dieses Produkt nicht geeignet!

Unsachgemäßer Gebrauch

Unsachgemäßer Gebrauch und Nichtbeachtung der Anleitung können zu unkalkulierbaren Gefährdungen führen. Insbesondere elektrische Gefährdungen, wie

·        Berühren unter Spannung stehender Teile,

·        Berühren leitfähiger Teile, die im Fehlerfall unter Spannung stehen,

·        Kurzschlüsse und Anschluss an nicht zulässige Spannung

·        Unzulässig hohe Luftfeuchtigkeit und Bildung von Kondenswasser

·        können zu gefährlichen Körperströmen und damit zu Verletzungen führen.

Beugen Sie diesen Gefahren vor, indem Sie die folgenden Maßnahmen durchführen:

·        Führen Sie Verdrahtungsarbeiten nur in spannungslosem Zustand durch.

·        Setzen Sie das Gerät nur in geschlossenen, sauberen und trockenen Räumen ein. Vermeiden Sie in der Umgebung Feuchtigkeit, Nässe und Spritzwasser.

·        Versorgen Sie die Decoder nur mit Kleinspannung gemäß Angabe in den technischen Daten. Verwenden Sie dafür ausschließlich geprüfte und zugelassene Steuerungssysteme mit den entsprechenden Transformatoren.

·        Stecken Sie die Netzstecker von Transformatoren nur in fachgerecht installierte und abgesicherte Schukosteckdosen.

·        Achten Sie beim Herstellen elektrischer Verbindungen auf ausreichenden Leitungsquerschnitt.

·        Nach der Bildung von Kondenswasser warten Sie vor dem Einsatz zwei Stunden Akklimatisierungszeit ab.

CE-Konformität

Dieses Produkt wurde entsprechend den gültigen harmonisierten europäischen Normen, gem. Amtsblatt, entwickelt und geprüft. Das Produkt erfüllt die Forderungen der gültigen EG-Richtlinie über elektromagnetische Verträglichkeit (EMV Richtlinie) und trägt hierfür die CE-Kennzeichnung.

EMV-Hinweis

Um die elektromagnetische Verträglichkeit beim Betrieb aufrecht zu erhalten, beachten Sie die folgenden Vorsichtsmaßnahmen:

·        Schließen Sie den Versorgungstransformator nur an eine fachgerecht installierte und abgesicherte Schukosteckdose an.

·        Nehmen Sie keine Veränderungen an den Original-Bauteilen vor und befolgen Sie die Hinweise in dieser Anleitung genau.

·        Verwenden Sie bei Reparaturarbeiten nur Original-Ersatzteile.

Garantiebedingungen

Auf dieses Produkt gewähren wir 2 Jahre Garantie. Die Garantie umfasst die kostenlose Behebung der Mängel, die nachweisbar auf von uns verwendetes, nicht einwandfreies Material oder auf Fabrikationsfehler zurückzuführen sind. Garantiert wird die Einhaltung der technischen Daten bei entsprechend der Anleitung vorgeschriebener Inbetriebnahme und Betriebsweise. Weitergehende Ansprüche sind ausgeschlossen. Wir übernehmen keine über die gesetzlichen Vorschriften deutschen Rechts hinausgehende Haftung für Schäden oder Folgeschäden im Zusammenhang mit diesem Produkt. Wir behalten uns eine Reparatur, Nachbesserung, Ersatzlieferung oder Rückerstattung des Kaufpreises vor.

In folgenden Fällen erlischt der Garantieanspruch:

·        bei Schäden durch Nichtbeachtung der Anleitung,

·        bei Veränderung und Reparaturversuchen am Gerät,

·        bei Schäden durch Überlastung des Gerätes,

·        bei Anschluss an eine falsche Spannung oder Stromart,

·        bei Schäden durch Eingriffe fremder Personen,

·        bei Fehlbedienung oder Schäden durch fahrlässige Behandlung oder Missbrauch.

1.2       Allgemeine Funktionsübersicht

Der Decoder ist für 1,0 A ausgelegt und verfügt über folgende Funktionsausgänge:

·        2 Ausgänge für Licht (LV, LR), dimmbar, mappbar

·        2 Funktionsausgänge (Aux1, Aux2), dimmbar, mappbar, mit Timer für elektrisch schaltbare Kupplungen

·        Anschluss für SUSI-Sound- bzw. Funktionsmodul

·        für 6-polige Schnittstelle entspr. NEM 651 (S-Schnittstelle)

sowie die Betriebsarten

·        Betriebsarten SX1, SX1 mit Adressdynamik, SX2 (31 oder 127 Fahrstufen), DCC (14, 28, 128 Fahrstufen), analog

·        Bremsstrecken in SX und DCC

individuell einstellbare Bremszeit in Bremsstrecken

individuell einstellbare Kriechgeschwindigkeit in zweiteiligen Bremsstrecken

·        8 Geschwindigkeitskennlinien

·        4 Regelvarianten und 4 Impulsbreiten zur optimalen Anpassung der Fahreigenschaften an den Motor

·        Rangiergang: schaltbare Rangiergeschwindigkeit, Rangierverzögerung

·        Abblendlicht (über Dimmung vom Licht)

·        motorschonende (und leise) Regelung mit 32 kHz, wahlweise einstellbar auf 16 kHz

Das Microprogramm des Decoders kann in eingebautem Zustand über entsprechend ausgerüstete Zentraleinheiten oder über ein Aktualisierungsgerät (Update-Programmer) aktualisiert werden. Es darf nur das Microprogramm des jeweiligen Decoders, entsprechend der Herstellerkennung und der Artikelnummer, in den Decoder geladen werden. Wird ein anderes Microprogramm in den Decoder geladen, kann das zu Fehlfunktionen führen. Außerdem darf nur die jeweils zu aktualisierende Lokomotive auf dem Programmiergleis der Zentraleinheit stehen, da alle Fahrzeuge, die auf diesem Gleis stehen, gleichzeitig aktualisiert werden. Die eingestellten Decoderwerte, Parameter und CV’s werden bei der Aktualisierung nicht gesichert. Deshalb ist es erforderlich, vor der Aktualisierung die Einstellungen auszulesen und nach der Aktualisierung wieder einzuspeichern.

Hierbei ist auch zu beachten, dass, bei Aktualisierung eines Decoders mit einem anderen als vom Hersteller des Decoders freigegebenen Microcode, u.U. alle Gewährleistungsansprüche gegenüber dem Hersteller wegfallen können.

Die Kennungen des Decoders Rautenhaus Digital RMX990-C sind:

Herstellerkennung: 53 = Rautenhaus Digital

Artikelkennung:      12 (Aufdruck auf ASIC: SDH119)

Version: 10, Datumsschlüssel der Version: 032 (03.2012)

Revision: 05, Datumsschlüssel der Revision: 112 (11.2012)

1.3       Technische Daten

Abmessungen

ohne Anschlusskabel

14,2 x 9,2 x 2,0 mm

Belastbarkeit:

 

 

 

Gesamt

1,0 A

 

Motor

1,0 A

 

Licht-Ausgänge je

0,15 A

 

Funktionsausgänge AUX1, AUX2 je

0,3 A

2          Decodereinbau

2.1       Vorbereitung der Lok vor Einbau des Decoders

·        Befindet sich das Fahrzeug mechanisch in einwandfreiem Zustand (z.B. keine Getriebehemmung usw.)?

·        Befindet sich das Fahrzeug elektrisch in einwandfreiem Zustand (z.B. Verkabelung, Schleifer, Kohlebürsten usw.)?

·        Lassen Sie die Lokomotive ca. 30 Minuten bei Gleichstrom einlaufen.

Bei auftretenden Mängeln sollten Sie das Fahrzeug vor dem Einbau des Decoders unbedingt instandsetzen.

2.2       Einbau des Decoders bei Fahrzeugen mit 6-poliger S-Schnittstelle

Bei Fahrzeugen mit einer genormten Schnittstelle nach NEM651 (S-Schnittstelle) muss lediglich die Herstellerseitig eingebaute Steckerplatine gegen den Decoder getauscht werden.

2.3          Einbau des Decoders bei Fahrzeugen mit 6-poliger Minitrix Schnittstelle:

·        achten Sie darauf, dass die Anschlusspads an der Unterseite des Decoders nicht mit Metalloberflächen in Berührung kommen können. Gegebenfalls isolieren Sie diese mit z.B. mit Tesafilm;

·        stecken Sie den Decoder, falls vom Hersteller des Fahrzeuges nicht anders vermerkt, mit der Oberseite nach oben in die Schnittstelle.

Beachten Sie bitte, dass die Anschlussdrähte gerade in die jeweiligen Kontakte eingeführt werden und keine Verbindung zu anderen Leiterbahnen entstehen.

2.4          Einbau des Decoders bei Fahrzeugen mit 6-poliger Steckbuchsen Schnittstelle:

·        achten Sie darauf, dass die Anschlusspads an der Unterseite des Decoders nicht mit Metalloberflächen in Berührung kommen können. Gegebenfalls isolieren Sie diese mit z.B. mit Tesafilm;

·        stecken Sie den Decoder, falls vom Hersteller des Fahrzeuges nicht anders vermerkt, mit der Oberseite nach oben in die Schnittstelle.

2.5          Einbau des Decoders bei Fahrzeugen mit 6-poliger Steckbuchsen Schnittstelle, bei denen keine Platz für den Decoder direkt bei der Steckbuchse vorhanden ist:

·        kürzen Sie die Anschlusslitzen (RMX990f) entsprechend dem Abstand des Decoders zur Buchse. Löten Sie die farbigen Anschlusslitzen an eine zu den Steckbuchsen passende Steckplatine mit 6 Steckerstiften. Hierbei ist unbedingt die Reihenfolge der Kabelfarben zu beachten;

·        befestigen Sie den Decoder so, dass dieser nicht mit leitenden Teilen in Berührung kommt. Ggf. muss die Unterseite des Decoders z.B. mit Tesafilm isoliert werden;

·        stecken Sie die Steckplatine entsprechend den Anweisungen des Fahrzeug-Hersteller in die Steckbuchse.

2.6       Einbau des Decoders bei Fahrzeugen ohne Schnittstelle

Der Decoder ist nach der unten abgebildeten Zeichnung anzuschließen. Gehen Sie dabei folgendermaßen vor:

·        Trennen Sie alle Verbindungen zwischen dem Motor und den Gleisanschlüssen (Schleifer, Chassis etc.). Wird eine derartige Verbindung übersehen, kann dies zur Zerstörung des Decoders führen.

·        Verbinden Sie M1 mit dem Pol des Motors, der in Fahrtrichtung 1 mit den Rädern der rechten Seite verbunden war (orange).

·        Verbinden Sie M2 mit dem Pol des Motors, der in Fahrtrichtung 1 mit den Rädern der linken Seite verbunden war (grau).

·        Verbinden Sie G1 mit den in Fahrtrichtung 1 rechten Rädern (rot).

·        Verbinden Sie G2 mit den in Fahrtrichtung 1 linken Rädern (schwarz).

·        Verbinden Sie LV mit dem Spitzenlicht der Fahrtrichtung 1 (weiß).

·        Verbinden Sie LR mit dem Spitzenlicht der Fahrtrichtung 2 (gelb).

·        Die Unterseite hat konstruktionsbedingt mehre Pads, die in keinem Fall Metallflächen des Fahrzeuges berühren dürfen.

·        Befestigen Sie den Decoder mit einem doppelseitigen Klebeband (ggf. zur besseren Wärmeableitung auf einer glatten Metallfläche).

Kontrollieren Sie nochmals, dass der Decoder oder seine Anschlüsse keine Berührung mit metallisch leitenden Flächen hat!

Achtung: Bei vielen Triebfahrzeugen ist der Motor einseitig mit dem Chassis und dies wiederum mit einer Gleisseite verbunden. Auch diese Verbindung ist zu trennen.

2.7       Anschluss Zusatzfunktionen an Ausgänge Aux1 und Aux2

Die Anschlüsse für Zusatzfunktionen, wie z.B. Rotes Schlusslicht, schaltbare Kupplung usw., befinden sich auf der Unterseite des Decoders. Als Rückleiter für die Zusatzfunktionen dient normalerweise die Fahrzeugmasse oder die Anschlüsse G1 bzw. G2.

2.8       Anschluss Sound- bzw. Funktionsmodule an die SUSI-Schnittstelle

Die Anschlüsse der SUSI-Schnittstelle für Sound- bzw. Funktionsmodule befinden sich ebenfalls auf der Unterseite des Decoders. Die Zusatzmodule sind entsprechend der folgenden Abbildung anzuschließen:

Hierbei ist zu beachten, dass die Reihenfolge der Anschlüsse des Decoders RMX990C und der Sound- bzw. Funktionsmodule nicht unbedingt gleich sind. Im obigen Beispiel (Dietz bzw. Uhlenbrock Soundmodul) bedeuten die Kabelfarben: Schwarz = GND (Masse), Grau = ZDAT (SUSI-Daten-Signal), Blau = ZCLK (SUSI-Clock-Signal), Rot = ZVS (Stromversorgung Zusatzmodul). Die Kabelfarben können je nach Hersteller bzw. Artikel hiervon abweichen. Siehe in jedem Falle die Betriebs- bzw. Anschluss-Anleitung des jeweiligen Zusatzmoduls. Außerdem ist zu beachten, dass aus technischen Gründen bei der Programmierung des Decoders mit der Selectrix-1-Methode u.U. die Stromversorgung (Anschluss ZVS) des Zusatzmoduls aufgetrennt werden muss.


3          Betrieb

·        Wahlweiser Betrieb mit konventionellem Gleichstrom-Fahrgerät, Trix-SelecTRIX, Trix-Systems oder DCC.

·        Die Digital-Betriebsart wird durch die zuletzt verwendete Decoder-Programmierung festgelegt.

·        Betriebsarten

·        SX1 mit SX1-Standard-Programmierung

·        SX1 mit Parameterprogrammierung durch Eingabe einer Lokadresse 1 .. 111 in Parameter 003 und ggf. Anpassung der Parameter 004 und 007

·        SX2 mit 31 oder 127 Fahrstufen über 4-stellige Lokadresse (Ident) Parameter 002 und 001

·        DCC mit 14, 28, 128 Fahrstufen, kurzer / langer Adresse

·        DC Analogbetrieb

·        Bremsstrecken in SX und DCC

individuell einstellbare Bremszeit in Bremsstrecken

individuell einstellbare Kriechgeschwindigkeit in zweiteiligen Bremsstrecken

·        Einstellbare Anfahrverzögerung

·        Verbessertes Verhalten bei Stromunterbrechungen

·        Einstellung der Analoggeschwindigkeit

3.1          Programmierung

Bedingt durch den immer häufigeren Einsatz von mehrsprachigen Zentraleinheiten (z.B. Uhlenbrock – Intellibox, Fleischmann – TwinCenter, GleisBOX von TRIX/Märklin) ist der Einsatz eines ebenfalls mehrsprachigen Decoders oft problematisch. Daher wurde bei diesem Decoder ein Verfahren gewählt, das einen absolut sicheren Betrieb gewährleistet: Die zuletzt gewählte Programmiermethode (SX1 oder DCC) bestimmt das System, auf das dieser Decoder regagiert! Es muss lediglich z.B. die Adresse einprogrammiert werden, damit steht auch das System fest.

Vergleichbare Parameter (SX1, SX2, DCC) werden gegenseitig übernommen. Einige SX1-Werte (Adresse, Höchstgeschwindigkeit und Beschleunigung) und die SX2-Adressparameter (par 001 .. 007) bzw. DCC-Adress-CV’s (cv 001, 017 und 018,  019) und DCC-Konfigurations-CV (cv 029) sind eigenständige Parameter bzw. CV’s.


4          Einstellmöglichkeiten für SelecTRIX-1 Betrieb

4.1       Programmierung unter SX–1

Diese Programmierung ist gegenüber den „alten“ Decodern unverändert. Es können folgende Werte eingegeben werden:

Standard-Werte (Default 01-542):

Adresse

0 ... 111

(1)

 

Halteabschnitte

1 oder 2

(1)

(=cv 058 / par 021)

Höchstgeschwindigkeit

1 .. 7

(5)

 

Beschleunigungs- / Bremszeit

1 .. 7

(4)

 

Impulsbreite

1 .. 4

(2)

(= cv 049 / par 053)

Erweiterte Einstellungen (Default 00-413):

Vertauschungen (Gleis, Licht, Motor)

0 .. 7

(4)

(= cv 051 / par 03x)

Aktivierungen:

1 .. 7

(1)

 

 

            Nothalt-Funktion

 

 

ja

nein

            Funktionsadresse (Lokadr. +1)

 

 

 

 

        ohne Funktionsadresse:

Taste Licht aktiviert auch Funktion F1

Taste Horn aktiviert Funktion F2

 

 

0

7

        ohne Funktionsadresse

Taste Horn aktiviert Funktion F1

 

 

1

4

        immer eingeschaltet

 

 

2

5

        Einschalten über Horntaste

 

 

3

6

Regelvariante

1 .. 4

(3)

(= cv 050 / par 052)

Bei den erweiterten Einstellungen kann die Benutzung einer Adresse für Zusatzfunktionen (= Lokadresse +1), festgelegt werden: entweder nur wenn die Taste Horn eingeschaltet ist, oder immer bzw. nie. Bei Betrieb ohne Adresse für Zusatzfunktionen (Einstellung Aktivierungen: 1), wird die Taste Horn als F1 weitergegeben und der Ausgang Aux1 bzw. bei Fahrtrichtung rückwärts Aux2 wird eingeschaltet. Bei Betrieb mit Adresse für Zusatzfunktionen, wird die Taste Horn als F9 weitergegeben. Bei Betrieb ohne Adresse für Zusatzfunktionen (Einstellung Aktivierungen: 0 oder 7), aktiviert die Taste Licht auch die Funktion F1 und die Taste Horn aktiviert die Funktion F2.

Bitte beachten: Die AFB ist immer eingeschaltet, sowohl in Bremsabschnitten, als auch bei Steuerung über den Fahrregler.

Bei der Programmierung des Decoders mit der Selectrix-1-Methode Außerdem ist zu beachten, dass aus technischen Gründen u.U. die Stromversorgung (Anschluss ZVS) des Zusatzmoduls aufgetrennt werden muss (siehe auch 2.8: Anschluss Sound- bzw. Funktionsmodule an die SUSI-Schnittstelle).

 .

4.2       Funktionen im SelecTRIX-1 Betrieb (Werkseinstellung)

 

Betrieb mit Funktionsadresse

Betrieb ohne Funktionsadresse

immer

aktiviert über Taste Horn

 

Licht

Taste Licht

Taste Licht

Taste Licht

Zusatzfunktion Aux1

Taste 1

Taste 1

Taste Horn Fahrtrichtung vorwärts

Zusatzfunktion Aux2

Taste 2

Taste 2

Taste Horn Fahrtrichtung rückwärts

-

Taste 3

Taste 3

-

Rangiergang

Taste 4

Taste 4

-

-

Taste 5

Taste 5

-

-

Taste 6

Taste 6

-

-

Taste 7

Taste 7

-

Abblendlicht

Taste 8

Taste 8

-

-

Taste Horn

-

-

Bitte beachten: Mit der Parameterprogrammierung bzw. mit der DCC CV-Programmierung veränderte Funktionszuordnungen werden auch im SelecTRIX-1 Betrieb nach SelecTRIX-1 Programmierung übernommen, ebenso wie die Einstellungen für Licht- bzw. Aux-Dimmung und die Einstellungen der Zeit für elektrisch betätigte Kupplungen.

Im Rangiergang werden die internen Fahrstufen halbiert ebenso wie die Beschleunigungs- und Bremszeit.

4.3       Parameter-Programmierung für SX1-Betrieb

4-stellige Lokadresse (Ident)

0000 .. 9999

(0000)

SX1 – Adresse: SX1-Betrieb: 1 .. 111 erforderlich

0/1 .. 111/112

(1)

SX1 – Zusatzfunktionsadresse 1

0 .. 111

(1)

Wirkungsweise Funktionsadresse:

               0 oder 2 = Relative Funktionsadresse,

               1 oder 3 = Absolute Funktionsadresse

               (siehe untenstehenden Hinweis)

0 .. 3

(0)

Anfahrbeschleunigung

0 .. 255

(5)

Bremsverzögerung

0 .. 255

(5)

Höchstgeschwindigkeit

0 .. 127

(92)

Anfahrverzögerung von FSt ‘0‘ auf FSt ‘1‘

0 .. 255

(1)

Halteabschnitte 1- bzw. 2-teilig

0 .. 1

(0)

Kennlinie

0 .. 7

(5)

Regelvariante

0 .. 3

(2)

Impulsbreite

0 .. 3

(1)

Durch eine Programmierung unter SX2 mit Einstellung einer SX1 Adresse (1 .. 111) in Parameter 003 können alle Einstellmöglichkeiten von SX2 ausgenutzt werden, wie z.B.:

Beschleunigung von Stillstand bis Höchstgeschwindigkeit bis zu 2 Minuten

Höchstgeschwindigkeit in 128 Stufen

Funktionszuordnungen (für entsprechende Licht- und Zusatzfunktionen)

Zusatzadresse für Zusatzfunktionen

Durch Rückstellung der SX1 – Adresse in Parameter 3 auf 0 oder 112 „horcht“ der Decoder nur mehr auf die Identadresse (= Betrieb mit SX2).

Durch Programmierung unter SX2 kann der Decoder auch mit der SX1-Adressdynamik betrieben werden. Hierbei wird durch eine spezielle SX1-Hauptgleisprogrammierung dynamisch eine SX1-Lokadresse und ggf. auch Funktionsadresse dem Decoder zugeordnet.

Für Parameter-Nummern: siehe Parameter-Programmierung SX2.

Hinweis zu Wirkungsweise Funktionadresse: Bei Betrieb ohne Funktionsadresse (Parameter 004 = 0) wird, wenn die Einstellung Wirkungsweise Funktionsadresse (Parameter 7) = 2 oder 3 ist, durch die Taste Licht zusätzlich die Funktion F1 und durch die Taste Horn die Funktion F2 aktiviert. Bei Betrieb mit Funktionsadresse (Parameter 004 ungleich 0) wird, wenn die Einstellung Wirkungsweise Funktionsadresse (Parameter 7) = 2 oder 3 ist, durch die Taste Horn die Funktionsadresse aktiviert; ist die Taste Horn ausgeschaltet, ist die Funktionsadresse inaktiv..

4.4       Funktionen im SelecTRIX-1 Betrieb (Werkseinstellung)

 

Betrieb mit Funktionsadresse

Betrieb ohne Funktionsadresse

Licht

Taste Licht

Taste Licht

Zusatzfunktion Aux1

Taste 1

Taste Horn Fahrtrichtung vorwärts

Zusatzfunktion Aux2

Taste 2

Taste Horn Fahrtrichtung rückwärts

-

Taste 3

-

Rangiergang

Taste 4

-

-

Taste 5

-

-

Taste 6

-

-

Taste 7

-

Abblendlicht

Taste 8

-

Mit einer Funktionsadresse:

-

Taste Horn

-

Mit zwei Funktionsadressen:

-

Taste 9

-

-

Taste 10

-

-

Taste 11

-

-

Taste 12

-

 


5          Einstellmöglichkeiten für SelecTRIX–2 Betrieb

4-stellige Lokadresse (Ident)

SX2-Betrieb: muss ungleich 0000 sein

0000 .. 9999

(0000)

SX1 – Adresse:

Für SX2-Betrieb mit 127 Fahrstufen: 112

Für SX2-Betrieb mit 31 Fahrstufen: 000

0/1 .. 111/112

(1)

Anfahrbeschleunigung

0 .. 255

(5)

Bremsverzögerung

0 .. 255

(5)

Höchstgeschwindigkeit

0 .. 127

(92)

Anfahrverzögerung von FSt ‘0‘ auf FSt ‘1‘

0 .. 255

(1)

Halteabschnitte 1- bzw. 2-teilig

0 .. 1

(0)

Kennlinie

0 .. 7

(5)

Regelvariante

0 .. 3

(2)

Impulsbreite

0 .. 3

(1)

5.1       Funktionen im SelecTRIX-2 Betrieb (Werkseinstellung)

Licht

Taste Licht

Zusatzfunktion Aux1

Taste 1

Zusatzfunktion Aux2

Taste 2

-

Taste 3

Rangiergang

Taste 4

-

Taste 5

-

Taste 6

-

Taste 7

Abblendlicht

Taste 8

-

Taste 9

-

Taste 10

-

Taste 11

-

Taste 12

5.2       Parameter-Programmierung im SX2-Format

par 00x

Loknummern:

 

 

 

par 001

Ident – Adresse,     1‘er Stelle

00 .. 99

(0)

 

par 002

Ident – Adresse, 100‘er Stelle

00 .. 99

(0)

 

par 003

SX1 – Adresse

00/01 .. 111/112

(1)

 

par 004

SX1 – Zusatzfunktionsadresse 1

00 .. 111

(1)

 

par 005

SX1 – Zusatzfunktionsadresse 2

00 .. 111

(0)

 

par 006

Loknummernausgabe (immer 1)

1

(1)

 

par 007

Wirkungsweise Funktionsadresse

0 .. 1

(0)

 

 

par 01x

Lokcharakteristik:

 

 

 

par 011

Beschleunigungszeit

0 .. 255

(5)

= cv 003

par 012

Bremszeit

0 .. 255

(5)

= cv 004

par 013

Höchstgeschwindigkeit

0 .. 127

(92)

= cv 005

par 014

Anfahrspannung

0 .. 15

(0)

= cv 057

par 015

Bremszeit bei Nothalt

0 .. 255

(1)

= cv 064

par 016

Anfahrverzögerung von FSt ‘0‘ auf FSt ‘1‘

0 .. 255

(1)

= cv 063

par 017

Geschwindigkeit Analogbetrieb

0 .. 127

(92)

= cv 060

par 018

Rangiergeschwindigkeit

0 .. 127

(62)

= cv 061

par 019

Rangier-Beschleunigungs- / Bremszeit:

Rangiergang und –verzögerung (nicht bei SX2):

0 .. 15

16 .. 31

(1)

= cv 062

 

par 02x

Streckencharakteristik:

 

 

 

par 021

Halteabschnitte 1- bzw. 2-teilig

0 .. 1

(0)

 

par 022

Kriechgeschwindigkeit in 2-tlg Halteabschnitten

0 .. 127

(0)

= cv 122

par 023

Bremszeit in Halteabschnitten

0 .. 255

(0)

= cv 123

 

par 03x

Verdrahtung:

 

 

 

par 031

Vertauschung Gleisanschlüsse

0 / 1

(0)

= ---------

par 032

Vertauschung Motoranschlüsse

0 / 1

(0)

= cv 051

par 033

Vertauschung Lichtanschlüsse

0 / 1

(0)

= ---------

 

par 04x

Systemeinstellungen:

 

 

 

par 041

Systemeinstellung (erfolgt automatisch)

1 = SX1-Betrieb

2 = DCC

4 = wenn par 003 = 112: SX2-Betrieb

wenn par 003 = 000: SX2-Betrieb mit 31 Fst

wenn par 003 = 1 .. 111: SX1-Betrieb

1/2/4

(1)

 

 

par 05x

Motormanagement:

 

 

 

par 051

Kennlinie (linear bis durchhängend)

0 .. 7

(5)

= cv 048

par 052

Regelvariante

0 .. 3

(2)

= cv 050

par 053

Impulsbreite

0 .. 3

(1)

= cv 049

par 054

PWM-Einstellung

0 .. 3

(0)

= cv 009

par 056

Motorregelungswerte für Regelvariante 1

0 .. 255

(96)

= cv 056

par 059

Zeitlimit für Weiterfahrt mit gleicher Geschwindigkeit bei Stromunterbrechung

0 .. 127

(15) = ca. 0,2 Sek

= cv 059

 

par 06x

Funktionen:

 

 

 

par 061

Funktion F0 (Licht) vorwärts

0 .. 255

(1=LV)

= cv 033

par 062

Funktion F0 (Licht) rückwärts

0 .. 255

(2=LR)

= cv 034

par 063

Funktion F1

0 .. 255

(4=Aux1)

= cv 035

par 064

Funktion F2

0 .. 255

(8=Aux2)

= cv 036

par 065

Funktion F3

0 .. 255

(0)

= cv 037

par 066

Funktion F4

0 .. 255

(16=Rangieren)

= cv 038

par 067

Funktion F5

0 .. 255

(0)

= cv 039

par 068

Funktion F6

0 .. 255

(0)

= cv 040

par 069

Funktion F7

0 .. 255

(0)

= cv 041

par 070

Funktion F8

0 .. 255

(8=Abblend)

= cv 042

par 071

Funktion F9

0 .. 255

(0)

= cv 043

par 072

Funktion F10

0 .. 255

(0)

= cv 044

par 073

Funktion F11

0 .. 255

(0)

= cv 045

par 074

Funktion F12

0 .. 255

(0)

= cv 046

 

par 08x

Licht und Spezialfunktionen:

 

 

 

par 081

Dimmung Licht normal

0 .. 31

(31)

= cv 052

par 082

Dimmung Licht Abblend

0 .. 31

(15)

= cv 053

par 083

Dimmung Aux1

0 .. 31

(31)

= cv 054

par 084

Dimmung Aux2

0 .. 31

(31)

= cv 055

par 085

Zeit für Kupplungsfunktion Aux1 (Sek.)

0 .. 15

(15)

= cv 117

par 086

Zeit für Kupplungsfunktion Aux2 (Sek.)

0 .. 15

(15)

= cv 118

 

par 09x

Sonderfunktionen:

 

 

 

par 096

Kurzschluss- bzw. Überstromsicherung Motor

0 .. 3

(2)

= cv 096

 

par 10x

Kennzeichnungen:

 

 

par 101

Herstellerkennung, nur lesen

53

= cv 008

 

Schreiben mit Wert 101: Rücksetzen des Decoders auf Werkseinstellung

 

par 102

Artikelnummer, nur lesen

12

 

par 103

Versionsnummer, nur lesen

10

= cv 007

par 104

Herstelldatum (Monat/Jahr), nur lesen

x

 

par 105

Revisionsnummer, nur lesen

x

 

par 106

Revisionsdatum(Monat/Jahr), nur lesen

x

 

par 107

Produktionskennung 1, nur lesen

x

 

par 108

Produktionskennung 2, nur lesen

x

 

 

par 12x  Loknamen:

par 120 .. 139 Loknamen (20 Zeichen)

Ein- bzw. Ausschalten Rangiergang bzw. eine Änderung der Höchstgeschwindigkeit wird nur in den internen Fahrstufen 0 bis 15 übernommen.

5.3       SX2 Hauptgleis-Programmierung

Die SX2 Hauptgleis-Programmierung (PoM - Programming on the main) gestattet es, während des laufenden Betriebes alle Parameter bis auf die Ident – Nummer (par001 + par002) und Loknamen (par120ff) zu programmieren. Dies kann vorteilhaft sein bei der Optimierung der Fahreigenschaften, da man die Unterschiede sofort erkennt.


6          Einstellmöglichkeiten für DCC

kurze Adresse

0 .. 127

(3)

lange Adresse

01 .. 9999

(1010)

Vmin (Mindest-Dauerfahrstufe 14/18 Fst.)

0 .. 15

(2)

Anfahrbeschleunigung

0 .. 255

(5)

Bremsverzögerung

0 .. 255

(5)

Höchstgeschwindigkeit

1 .. 7

(92)

Impulsbreite

0 .. 3

(1)

Kennlinie

0 .. 7

(5)

Regelvariante

0 .. 3

(2)

Anfahrverzögerung FST‘0‘ ® FSt‘1‘

0 .. 255

(1)

6.1       Funktionen im DCC Betrieb (Werkseinstellung)

Licht

Taste Licht

Zusatzfunktion Aux1

Taste 1

Zusatzfunktion Aux2

Taste 2

-

Taste 3

Rangiergang

Taste 4

-

Taste 5

-

Taste 6

-

Taste 7

Abblendlicht

Taste 8

-

Taste 9

-

Taste 10

-

Taste 11

-

Taste 12

6.2       Programmierung unter DCC

cv 001

7 – bit Adresse

0 .. 127

(3)

 

cv 002

Mindest-Dauerfahrstufe

0 .. 15

(2)

 

cv 003

Beschleunigungszeit

0 .. 255

(5)

= par 011

cv 004

Bremszeit

0 .. 255

(5)

= par 012

cv 005

Höchstgeschwindigkeit

0 .. 127

(92)

= par 013

cv 007

Versionsnummer (nur lesen)

0

 

= par 103

cv 008

Herstellerkennung (nur lesen), Schreiben mit Wert 8: Rücksetzen des Decoders auf Werkseinstellung

53

 

= par 101

cv 009

PWM-Einstellung

0 .. 3

(0)

= par 054

cv 013

Einstellungen für analog (F1-F8)

0 .. 255

(0)

 

cv 014

Einstellungen für analog (Lv, Lr, F9-F12)

0 .. 63

(3)

 

cv 017

Lange Lokadresse, oberes Byte

192 .. 231

(195)

 

cv 018

Lange Lokadresse, unteres Byte

0 .. 255

(242)

 

 

Werkseinstellung für Lange Lokadresse

(cv 017: 195 und cv 018: 242) ist 1010

 

 

 

cv 019

consist Adresse

0 .. 127

(0)

 

cv 021

consist modus F1-F8

0 .. 255

(0)

 

cv 022

consist modus Lv, Lr, F9-F12

0 .. 63

(0)

 

cv 027

Einstellungen DCC Bremsbetrieb Bit 4 (Wert 16): Bremsen mit gegenpoliger Gleichspannung

Bit 5 (Wert 32): Bremsen mit gleichpoliger Gleichspannung

0/16/32/48

16

 

cv 029

Einstellungen

Bit 5 (Wert 32): Lange Adresse verwenden

Bit 2 (Wert 4): automatische Umschaltung analog

Bit 1 (Wert 2): 28 bzw. 128 Fahrstufen

Bit 0 (Wert 1): Fahrtrichtungsumkehr

0 .. 255

(6)

 

 

cv 033

Funktion F0 (Licht) vorwärts

0 .. 255

(1=LV)

= par 061

cv 034

Funktion F0 (Licht) rückwärts

0 .. 255

(2=LR)

= par 062

cv 035

Funktion F1

0 .. 255

(4=Aux1)

= par 063

cv 036

Funktion F2

0 .. 255

(8=Aux2)

= par 064

cv 037

Funktion F3

0 .. 255

(0)

= par 065

cv 038

Funktion F4

0 .. 255

(16=Rangieren)

= par 066

cv 039

Funktion F5

0 .. 255

(0)

= par 067

cv 040

Funktion F6

0 .. 255

(0)

= par 068

cv 041

Funktion F7

0 .. 255

(0)

= par 069

cv 042

Funktion F8

0 .. 255

(8=Abblend)

= par 070

cv 043

Funktion F9

0 .. 255

(0)

= par 071

cv 044

Funktion F10

0 .. 255

(0)

= par 072

cv 045

Funktion F11

0 .. 255

(0)

= par 073

cv 046

Funktion F12

0 .. 255

(0)

= par 074

 

cv 048

Kennlinie

0 .. 7

(5)

= par 051

cv 049

Impulsbreite

0 .. 3

(1)

= par 053

cv 050

Regelvariante

0 .. 3

(2)

= par 052

cv 051

Vertauschen der Anschlüsse

0 .. 7

(0)

= par 03x

 

cv 052

Dimmung Licht normal

0 .. 31

(31)

= par 081

cv 053

Dimmung Licht alternativ

0 .. 31

(15)

= par 082

cv 054

Dimmung Aux1

0 .. 31

(31)

= par 083

cv 055

Dimmung Aux2

0 .. 31

(31)

= par 084

 

cv 056

Motorregelungswerte für Regelvariante 1

0 .. 255

(96)

= par 056

cv 057

Anfahrspannung

0 .. 15

(0)

= par 014

cv 058

Bremsabschnitte 1- bzw. 2-teilig – ab Vers. 0.23

0 .. 1

(0)

= par 021

cv 059

Zeitlimit für Weiterfahrt mit gleicher Geschwindigkeit bei Stromunterbrechung

0 .. 127

(15)

= ca. 0,2 Sek

= par 059

 

cv 060

Geschwindigkeit Analogbetrieb

0 .. 127

(92)

= par 017

cv 061

Rangiergeschwindigkeit

0 .. 127

(62)

= par 018

cv 062

Rangier-Beschleunigungs- / Bremszeit:

Rangiergang und –verzögerung (nicht bei DCC):

0 .. 15

16 .. 31

(1)

= par 019

cv 063

Anfahrverzögerung FST‘0‘ ® FSt‘1‘

0 .. 255

(1)

= par 016

cv 064

Bremszeit bei Nothalt

0 .. 255

(1)

= par 015

 

cv 096

Kurzschluss- bzw. Überstromsicherung Motor

0 .. 3

(2)

= par 096

 

cv 117

Zeit für Kupplungsfunktion Aux1 (Sek.)

0 .. 15

(15)

= par 085

cv 118

Zeit für Kupplungsfunktion Aux2 (Sek.)

0 .. 15

(15)

= par 086

 

cv 122

Kriechgeschwindigkeit in 2-tlg Halteabschnitten

0 .. 127

(0)

= par 022

cv 123

Bremszeit in Halteabschnitten

0 .. 255

(0)

= par 023

Ein- bzw. Ausschalten Rangiergang bzw. eine Änderung der Höchstgeschwindigkeit wird nur in den internen Fahrstufe 0 bis 15 übernommen.

Die Funktionszuordnung (function mapping) entspricht den Vorschlägen der NMRA

6.3       DCC – Hauptgleis-Programmierung

Die Hauptgleis–Programmierung (PoM - Programming on the main) gestattet es, während des laufenden Betriebes alle Parameter bis auf die Lokadressen zu programmieren. Dies kann vorteilhaft sein bei der Optimierung der Fahreigenschaften, da man die Unterschiede sofort erkennt.


7          Hinweise

7.1       Geschwindigkeitskennlinien

0 = lineare Kennlinie

7 = maximale Durchbiegung

Der Wert 5 entspricht etwa den alten Decodern


                 Höchstgeschwindigkeit

7.2       Details zu einigen Einstellwerten

Bremsverzögerung par 012 / cv 004: Wenn 0 wird Beschleunigungswert von par 011 / cv 003 übernommen.

Anfahrspannung par 014 / cv 057: Hiermit kann die Anfahrspannung, d.h. die Geschwindigkeit bei der internen Fahrstufe 1, in 15 Schritten angehoben werden, um das Anfahrverhalten von sich etwas zäh beim Anfahren verhaltenden Motoren eventuell zu verbessern.

Bremszeit bei Nothalt par 015 / cv 064:

Wert 0 = harter Nothalt: sofort Fahrstufe 0

Wert 1 .. < Bremszeit (cv004 / par012) = weicher Nothalt

Wert >= Bremszeit (cv004 / par012) = keine Nothaltfunktion

Anfahrverzögerung par 016 / cv063: Anfahrverzögerungszeit von FSt ‘0‘ auf FSt ‘1‘ je 7 msec

Geschwindigkeit Analogbetrieb (DC) par 017 / cv 060: Einstellung der Höchstgeschwindigkeit beim Betrieb mit Gleichspannung (DC). Hiermit kann die Geschwindigkeit im Analogbetrieb den Anforderungen angepasst werden. Der Wert dieses Parameters / CV wird auch im SX1-Betrieb nach SX1 Programmierung verwendet.

Rangiergeschwindigkeit par 018 / cv 061: Höchstgeschwindigkeit bei Rangieren (Funktion Rangiergang eingeschaltet). Die Umschaltung zwischen Höchstgeschwindigkeit und Rangiergeschwindigkeit wird nur in den internen Fahrstufen 0 bis 15 vorgenommen.

Rangier-Beschleunigungs- / Bremszeit par 019 / cv 062:

Wert 0 .. 15:         Rangier-Beschleunigungs- / Bremszeit

Wert 16 .. 31:       Bei DCC und SX2-Betrieb wie 0 .. 15

Bei Parameter-programmiertem SX1 Betrieb Rangier-Beschleunigungs- / Bremszeit wie Wert 0 .. 15. Zusätzlich je SX1-Fahrstufe intern 2 statt 4 Fahrstufen, d.h. insgesamt statt 127 Fahrstufen nur 63 Fahrstufen. Die Vmax Rangiergang (par 018 / cv 058) wird hierbei ignoriert.

PWM Einstellung par 054 / cv 009: Hiermit kann zwischen 32 kHz (Wert 0) und 16 kHz (Wert 1) Motor-PWM umgeschaltet werden.

Zeitlimit bei Stromunterbrechungen par 059 / cv 059: Mit diesem Parameter wird ein Zeitlimit für Stromunterbrechungen festgelegt, innerhalb welchem das Fahrzeug mit unverminderter Geschwindigkeit weiterfährt. Ist das Zeitlimit einer Stromunterbrechung länger, fährt das Fahrzeug nach Rückkehr des Fahrstromes mit Fahrstufe 1 an. Ist das Zeitlimit noch nicht erreicht, fährt das Fahrzeug proportional zur abgelaufenen Zeit mit unverminderter oder reduzierter Geschwindigkeit weiter und beschleunigt wieder auf die am Fahrregler eingestellte Geschwindigkeit. Dadurch wird erreicht, dass bei kurzen Unterbrechungen, wie z.B. bei Schmutz oder Weichen das Fahrzeug praktisch ruckfrei fährt, jedoch nach einem Signalhalt mit stromlosem Gleisabschnitt das Fahrzeug mit Fahrstufe 1 anfährt. Ein Wert von 15 entspricht ca. 0,2 Sekunden, ein Wert von 100 entspricht ca. einer Sekunde. Der eingestellte Wert dieses Parameters / CV wird auch im SX1-Betrieb nach SX1 Programmierung verwendet. Ist der Wert 0, wird die intern gespeicherte Geschwindigkeit während der Stromunterbrechung nicht reduziert.

Motorregelungswerte für Regelvariante 1 par 056 / cv 056: Hiermit kann das Regelverhalten bei besonders problematischen Motoren beeinflusst werden. Um diesen Parameter / CV zur Motorregelung zu verwenden, muss in Parameter 052 bzw. CV 050 der Wert 0 (Regelvariante 1) eingegeben werden. Die Motorregelungswerte müssen durch Versuche ermittelt werden. Als Anhaltspunkt können die Werte der Regelvariante 1 bis 4 verwendet werden:

Decoder RMX990-C Artikelkennung 12:

Regel-

Variante

Impulsdauer verdoppeln

Messzeit

Integrations-

Konstante

Proportional-

Teil

 

 

Bit

7

Wert

Bit 6..5

Wert

Bit 4..3

Wert

Bit 2..0

Wert

Wert

1

0

0

11

96

00

0

000

0

96

2

1

128

10

64

00

0

111

7

199

3

1

128

01

32

01

8

101

5

173

4

1

128

01

32

11

24

001

1

185

Der eingestellte Wert dieses Parameters / CV wird auch im SX1-Betrieb nach SX1 Programmierung verwendet.

Zeit für Kupplungsfunktion Aux1 und Aux2 par 085 / cv 117 und par 086 / cv 118: Wert 0: entspr. Ausgang ist auf Dauerfunktion eingestellt (z.B. für Licht). Wert 1 bis 15: jeweiliger Ausgang wird nach dem Einschalten der entspr. Funktion nach der eingestellten Zeit (in Sekunden), falls die Funktion nicht vorher schon ausgeschaltet wurde, wieder ausgeschaltet und bleibt solange ausgeschaltet, bis die entsprechende Funktion aus- und dann wieder eingeschaltet wird. Die Werte dieser Parameter / CV werden auch im SX1-Betrieb nach SX1 Programmierung verwendet.

Dimmung Licht und Ausgänge Aux1 bzw. Aux2 par 081 bis 084 / cv 052 bis 055: Mit diesen Einstellungen kann die Helligkeit der Licht bzw. Aux-Ausgänge in 31 Stufen (von 0 bis 31) eingestellt werden. Die Werte dieser Parameter / CV werden auch im SX1-Betrieb nach SX1 Programmierung verwendet.

7.3       Details zur Funktionszuordnung (function mapping)

Funktionszuordnung entsprechend DCC NMRA

DCC

SX2

Funktion

R-Gang

Li alt

-

-

Aux2

Aux1

Li

rück

Li

vor

cv 033

par 061

F0 (v)

128

64

32

16

8

4

2

1

cv 034

par 062

F0 (r)

128

64

32

16

8

4

2

1

cv 035

par 063

F1

128

64

32

16

8

4

2

1

cv 036

par 064

F2

128

64

32

16

8

4

2

1

cv 037

par 065

F3

128

64

32

16

8

4

2

1

cv 038

par 066

F4

16

8

4

2

1

128

64

32

cv 039

par 067

F5

16

8

4

2

1

128

64

32

cv 040

par 068

F6

16

8

4

2

1

128

64

32

cv 041

par 069

F7

16

8

4

2

1

128

64

32

cv 042

par 070

F8

16

8

4

2

1

128

64

32

cv 043

par 071

F9

2

1

128

64

32

16

8

4

cv 044

par 072

F10

2

1

128

64

32

16

8

4

cv 045

par 073

F11

2

1

128

64

32

16

8

4

cv 046

par 074

F12

2

1

128

64

32

16

8

4

Soll z.B. eine ganz „normale“ Lichtfunktion für das Licht vorwärts (in der Tabelle ganz rechts) angegeben werden, wird in cv 033 bzw. par 061 eine „1“ eingetragen. Dann wird mit dem Einschalten des Lichtes (Funktion F0) bei Vorwärtsfahrt die Funktion F0(v), also Licht vorwärts angesteuert. Diese wiederum betätigt über die Aktivierung („1“ am Schnittpunkt zwischen F0(v) und Li vor) das Licht vorwärts.

Ähnlich ist es z.B. mit dem Rangiergang (RGang). Soll dieser mit der Funktion F4 ausgelöst werden, wird die Zahl, die im Schnittpunkt zwischen F4 und RGang steht (in diesem Fall eine „16“) in cv 038 bzw. par 066 (zuständig für die Auswirkungen von F4), eingegeben.

Soll eine Funktionstaste mehrere Funktionen gleichzeitig auslösen (z.B. F3 schaltet Licht vorwärts und Licht rückwärts gleichzeitig ein), dann müssen die Zahlen der entsprechenden Schnittpunkte addiert werden (hier z.B. die „1“ und die „2“).

Die Werte dieser Parameter / CV werden auch im SX1-Betrieb nach SX1 Programmierung verwendet.

7.4       Betrieb mit SelecTRIX-1 ohne Funktionsadresse

Um beim Betrieb mit SelecTRIX-1 ohne Funktionsadresse die beiden Ausgänge Aux1 und Aux2 für z.B. Lichtwechsel weiß/rot oder für elektrisch betätigte Kupplungen, obwohl außer der Taste Licht nur eine Funktionstaste (Taste Horn) zur Verfügung steht, verwenden zu können, werden die Ausgänge Aux1 und Aux2 fahrtrichtungsabhängig entsprechend der Taste Horn eingeschaltet, sofern die entsprechenden Parameter / CV in der Werkseinstellung belassen sind. Dies trifft sowohl für den Betrieb nach SX-1 Programmierung als auch nach Parameterprogrammierung zu (jeweils ohne Funktionsadresse).

Soll allerdings mit der Taste Horn nur eine Funktion, z.B. eine Innenbeleuchtung, geschaltet werden, so müssen die beiden Ausgänge Aux1 und Aux2 überbrückt werden. Dadurch kann die Innenbeleuchtung fahrtrichtungs-unabhängig eingeschaltet werden.

Bei Betrieb mit Funktionsadresse werden die beiden Ausgänge entsprechend den Funktionszuordnungen (Werkseinstellung: F1: Aux1, F2: Aux2) unabhängig von der Fahrtrichtung geschaltet.

Das fahrtrichtungs-abhängige Schalten der beiden Ausgänge Aux1 und Aux2 bei Betrieb ohne Funktionsadresse kann auch für digital schaltbare, elektrische Kupplungen verwendet werden, sofern die entsprechende Zeiteinstellung für die beiden Ausgänge in die jeweiligen Parameter / CV eingegeben wird. Hierbei wird entsprechend der Fahrtrichtung der jeweilige Ausgang (Fahrtrichtung vorwärts: Aux1 – Kupplung hinten, Fahrtrichtung rückwärts: Aux2 – Kupplung vorne) eingeschaltet und bleibt eingeschaltet, bis entweder die Zeit abgelaufen ist, oder die Kupplung über die Taste Horn ausgeschaltet wurde. Wird, während die Kupplung eingeschaltet ist, die Fahrtrichtung gewechselt, bleibt die Kupplung weiterhin eingeschaltet, bis die Zeit abgelaufen ist bzw. die Taste Horn ausgeschaltet wurde. Erst nach Aus- und Einschalten der Taste Horn wird dann ggf. die andere Kupplung eingeschaltet.

7.5       Betrieb mit Dioden-Halteabschnitten

Damit beim Betrieb mit Dioden-Bremsabschnitten der Bremspunkt verschiedener Fahrzeuge besser eingestellt werden kann, steht eine separate Bremszeit mit Parameter 022 bzw. CV 122 zur Verfügung. Ist diese Bremszeit 0, wird die normale Bremszeit (Par 012 bzw. CV 004) auch in Bremsabschnitten verwendet.

Damit beim Betrieb mit zweiteiligen Halteabschnitten langsamere Fahrzeuge nicht extrem lange mit sehr niedriger Kriechgeschwindigkeit bis zum stromlosen Halteabschnitt fahren, kann für Fahrzeuge eine individuelle Kriechgeschwindigkeit über Parameter 022 bzw. CV 122 eingestellt werden. Ist Parameter 122 bzw. CV 122 = 0 wird die standardmäßige Kriechgeschwindigkeit (interne Fahrstufe 12) verwendet. Bitte beachten: die Kriechgeschwindigkeit wird als interne Fahrstufe angegeben, d.h. bei Betrieb mit Selectrix-1 entspricht z.B. die Fahrregler-Fahrstufe 4 der internen Fahrstufe 16. Siehe auch Abschnitt 7: Hinweise zu internen Fahrstufen relativ zu Fahrregler-Fahrstufen.

Die Einstellungen der Parameter 022 und 023 bzw. CV 122 und 123 werden auch bei Betrieb mit Selectrix-1 nach Selectrix-1 Programmierung verwendet.

7.6       DCC Bremsbetrieb

DCC Bremsbetrieb mit Gleichspannung: Ist die automatische Umschaltung auf Analogbetrieb (CV29 Bit 2 – Wert 4) ausgeschaltet, kann mit Gleichspannung z.B. bei Halt zeigendem Signal automatisch gebremst werden und in der Gegenrichtung am Signal vorbeigefahren werden. Hierbei kann mit der CV27 festgelegt werden, ob mit gegenpoliger Gleichspannung oder mit gleichpoliger Gleichspannung gebremst werden soll. Ist keines der beiden dafür zuständigen Bits eingeschaltet, wird in solchen Abschnitten nicht gebremst. Sind beide Bits eingeschaltet, wird in jeder Richtung das Fahrzeug gebremst.

DCC Bremsbetrieb mit einfachen Dioden: Ist bei Betrieb mit DCC die automatische Umschaltung auf Analogbetrieb (CV29 Bit 2 – Wert 4) eingeschaltet, kann mit einer einfachen, schnellen Diode (Schottky-Diode) ein Signalhalt, wie bei Selectrix, eingeleitet werden. Hierzu wird die in Fahrtrichtung gesehene rechte Schiene über eine Diode mit der Anode oder die linke Schiene mit der Kathode an die Digitalspannung angeschlossen. Zur Weiterfahrt kann diese Diode über einen Schalter (z.B. im Signal bei Stellung Fahrt frei) überbrückt werden. In der Gegenrichtung wird das Fahrzeug nicht gebremst, d.h. das Fahrzeug fährt durch diesen Signalhalteabschnitt durch. Durch die CV58 kann hierfür festgelegt werden, ob die Signalhalteabschnitte der Anlage einteilig oder zweiteilig ausgeführt sind (bei zweiteiligen Halteabschnitten fährt das Fahrzeug mit langsamer Geschwindigkeit durch den Bremsabschnitt bis zum stromlosen Halteabschnitt).


8          Hinweise zu internen Fahrstufen relativ zu Fahrregler-Fahrstufen

SelecTRIX-1: Das SX-1 Protokoll hat 31 Fahrstufen. Intern hat der Decoder jedoch 127 Fahrstufen, z.B. entspricht die SelecTRIX-1 Fahrstufe 4 der internen Fahrstufe 16 und die SelecTRIX-1 Fahrstufe 10 der internen Fahrstufe 20. Beim Beschleunigen und beim Bremsen durchläuft der Decoder alle dazwischen liegenden internen Fahrstufen. Von SelecTRIX-1 Fahrstufe 4 bis 10 durchläuft der Decoder die internen Fahrstufen 16, 17, 18 usw. bis zu 39 gefolgt von Fahrstufe 40 jeweils mit der für eine interne Fahrstufe berechneten Massensimulation. Selbst beim Aufschalten des Fahrreglers von einer SelecTRIX-1 Fahrstufe zur nächsten werden die internen Zwischenfahrstufen mit Massensimulation durchlaufen. Je größer hierbei die Massensimulation ist, desto weicher fährt das Fahrzeug. Bei sehr kleiner Massensimulation sind die Fahrstufensprünge sichtbar, bei entsprechend größeren Massensimulation sind die Fahrstufensprünge nicht mehr wahrnehmbar.

SelecTRIX-2: Der Decoder unterstützt bei SX2-Betrieb normalerweise 127 Fahrregler-Fahrstufen, die direkt als interne Fahrstufen verwendet werden (Parameter 003 = 112). Dieser Decoder unterstützt auch eine Variante des SX2-Betriebes, mit der nur 31 Fahrstufen des Fahrreglers ausgenutzt werden (Parameter 003 = 000).  Die 31 Fahrregler-Fahrstufen werden hierbei, analog zu SelecTRIX-1 Betrieb, in die internen 127 Fahrstufen umgesetzt.

Beim Beschleunigen und beim Bremsen durchläuft der Decoder immer alle dazwischen liegenden Fahrstufen. Je größer die Massensimulation ist, desto weicher fährt das Fahrzeug.

DCC: Der Decoder unterstützt bei DCC-Betrieb 14, 28 und 128 Fahrstufen. Intern hat der Decoder jedoch 127 Fahrstufen, z.B. entspricht bei DCC 28 Fahrstufen die DCC Fahrstufe 5 der internen Fahrstufe 20 und die Fahrstufe 15 der internen Fahrstufe 65. Beim Beschleunigen und beim Bremsen durchläuft der Decoder alle dazwischen liegenden internen Fahrstufen. Von DCC Fahrstufe 5 bis 15 (bei Betrieb mit 28 Fahrstufen) durchläuft der Decoder die internen Fahrstufen 20, 21, 22 usw. bis zu 64 gefolgt von Fahrstufe 65 jeweils mit der für eine interne Fahrstufe berechneten Massensimulation. Selbst beim Aufschalten des Fahrreglers von einer DCC Fahrstufe zur nächsten werden die internen Zwischenfahrstufen mit Massensimulation durchlaufen. Je größer hierbei die Massensimulation ist, desto weicher fährt das Fahrzeug. Bei sehr kleiner Massensimulation sind die Fahrstufensprünge sichtbar, bei entsprechend größerer Massensimulation sind die Fahrstufensprünge nicht mehr wahrnehmbar.

Für den Betrieb mit 14 bzw. 28 DCC-Fahrstufen kann eine Mindestgeschwindigkeit festgelegt werden. Das ist die kleinste interne Dauer-Fahrstufe, die bei DCC-Fahrstufe 1 eingenommen wird (Werkseinstellung 2). Beim Beschleunigen aus dem Stillstand wird auch hier über die interne Fahrstufe 1 bis zu dieser Mindestgeschwindigkeit mit Massensimulation hochgeschaltet; entsprechend auch beim Bremsen.

Anhang: Änderungen

Der Decoder RMX990C ist eine Weiterentwicklung des Decoders RMX990 bzw. RMX990A mit geänderten Bauteilen und erweitertem Funktionsumfang. Die Decoder mit der Artikelkennung 12 (Aufdruck auf ASIC: SDH119) ist an und für sich funktionsgleich zu dem Decoder RMX990A. Allerdings wurden bei Decoder RMX990C mit der Artikelkennung 12 einige wesentliche Änderungen (anderer Microcontroller) vorgenommen, die Korrekturen im Microcode nach sich gezogen haben. Deshalb darf, um Fehlfunktionen vorzubeugen, in diese Decoder nur ein für diese Artikelkennung vorgesehener Microcode geladen werden. Auch darf der Microcode für diesen Decoder nicht in ältere Decoder (z.B. RMX990A mit der Kennung 10 bzw. 11) geladen werden

 

Version 10-05:     Neu: Anschluss für Sound- bzw. Funktionsmodule an SUSI-Schnittstelle.

 

 

 

Rautenhaus Digital Vertrieb               

Unterbruch 66c                      

D-47877 Willich

Tel. 02154/951318

vertrieb@rautenhaus.de                

www.rautenhaus-digital.de               

 

Super-Soft-Drive (SSD)® ist ein eingetragenes Warenzeichen der Firma Doehler & Haass, D-81377 München

Selectrix® ist ein eingetragenes Warenzeichen der Gebr. Märklin & Cie. GmbH, D-73033 Göppingen

(c) 2012, H. Maile, E38438 El Amparo