Zurück      Drucken      DHZ400 (03/06.2006)

Textfeld: DHZ400Funktionsmodul Selectrix® / DCC

für SUSI - Schnittstelle

für Zusatzfunktionen bis jeweils 1 A Stromaufnahme

Decoder-Beschreibung

Der Decoder DHZ400 wird mit Anschlußkabel und Stecker für die SUSI-Schnittstelle geliefert.

Der Decoder DHZ400 ist ein Fahrzeug-Funktionsmodul zum Anschluss an die SUSI-Schnittstelle von Digital-Decoder mit einer Belastbarkeit von 1 A je Ausgang. Die Gesamtbelastung hängt vom jeweils verwendeten Digitaldecoder ab.

Besonderheiten und Einsatzmöglichkeiten

Einsatz in Fahrzeugen für 4 Zusatz-Funktionen

Bis zu 3 Funktionsmodule und Sound-Module parallel anschließbar

Stromversorgung über Digital-Decoder und SUSI-Schnittstelle

Technische Daten

Maße LxBxH (ohne Anschlußdrähte)

ca. 18,5x7,5x2,1 mm

 

 

Belastung

 

               je Ausgang

ca. 1 A

               (ohne Kurzschlußsicherung)

 

 

4-poliger SUSI-Anschluss

elektronische Decoder-Einstellung über Decoder-Programmierung des Fahrzeugdecoders

 

Einstellmöglichkeiten:

               Parameterbereich 1, 2 bzw. 3

               Funktionen F0 bis F9 bei Selectrix (F0 = Licht, F9 = Horn)

               Funktionen F0 bis F12 bei DCC

Decodereinbau

Anschluss an Digitaldecoder

Bis zu 3 Funktionsmodule (und/oder Sound-Modul) können an Disitaldecoder mit SUSI-Schnittstelle angeschlossen werden.

Hierzu ist der verdrehungssichere Stecker des Funktionsmoduls in die SUSI-Schnittstelle des Decoders entsprechend der folgenden Abbildung einzuschieben. Danach ist das Funktionsmodul, gegebenenfalls nach dessen Programmierung über den Digitaldecoder, einsatzbereit.

Sollen mehrere Funktionsmodule über ein Abzweig- oder Y-Kabel an die SUSI-Schnittstelle eines Digitaldecoders angeschlossen und verwendet werden, darf zur Programmierung eventuell nur ein Modul angeschlossen sein.

Anschluss ohne Anschluss-Stecker

Auf der Unterseite der Decoder DHS200, DHS250 und DHFS00 befinden sich 4 Lötpads, an welche Erweiterungsmodule ohne Anschluss-Stecker angeschlossen werden können. Hierzu sind die Anschlusskabel des Erweiterungsmoduls DHZ400 entsprechend folgender Abbildung anzulöten.

Anschluss von Zusatzfunktionen

Funktionseinrichtung wie z.B. Lampen, Rauchgeneratoren, elektromagnetische Kupplungen, werden an die Ausgänge F1 .. F4 des Funktionsmoduls angeschlossen:

·         Verbinden Sie F1 mit der ersten Funktionseinrichtung.

·         Verbinden Sie ggf. F2 mit der zweiten Funktions-einrichtung usw.

·         Verbinden Sie die andere Seite der Lampen bzw. Funktionseinrichtungen entweder mit einem der beiden Radschleifer (ggf. Fahrzeugmasse) oder mit dem Anschluss VS.

Normale Modellbahnlampen und LED-Leuchten sollten an einen der Radschleifer oder Fahrzeugmasse angeschlossen werden. Der Anschluß VS stellt die volle Leistung des Digitalstromes zur Verfügung. Deshalb sollten an VS nur speziell für Digitalbetrieb ausgelegte Einrichtungen angeschlossen werden.

Befestigung und Kontrolle

Befestigen Sie das Funktionsmodul mit dem mitgelieferten doppelseitigen Klebeband (ggf. zur besseren Wärmeableitung auf einer glatten Metallfläche).

Kontrollieren Sie nochmals, daß das Funktionsmodul oder seine Anschlüsse keine Berührung mit metallisch leitenden Flächen hat!

Leuchtdioden

Leuchtdioden müssen über einen entsprechenden Vorwiderstand angeschlossen werden - hierbei schliessen Sie die Kathode der LED in Richtung F1 .. F4, die Anode in Richtung der Stromversorgung (Radschleifer oder VS) an.

Elektromagnetische Funktionseinrichtungen

Bei Funktionseinrichtungen wie elektromagnetische Kupplungen, Relais oder Motoren muß eine Schutzdiode (z.B. eine Universaldiode 1N4148) parallel zur Funktions-einrichtung angeschlossen werden - hierbei schliessen Sie diese Diode mit der Anode in Richtung F1 .. F4, die Kathode in Richtung der Stromversorgung an.

Versorgungsspannungsanschluss VS

Modellbahnglühlampen sind normalerweise für Analogbetrieb mit einer maximalen Spannung bei z.B. Baugrösse H0 von 14 Volt ausgelegt. Ebenso sind die Vorwiderstände von LED für Analogbetrieb ausgelegt. Der Fahrstrom bei Digitalbetrieb beträgt z.B. bei Baugrösse H0 mit einer empfohlenen Stromversorgung der Zentraleinheit bzw. der Booster von 14 bis 16 Volt aus einer Rechteckspannung von 19 bis 20 Volt. Diese Spannung liegt voll am Stromversorgungsausgang VS des Funktionsmoduls an.

Die Lebensdauer von Modellbahnglühlampen, die für 14 bis 16 Volt ausgelegt sind, wird bei einer Versorgungsspannung von 19 bis 20 Volt extrem kurz sein. Ausserdem wäre die Wärmeausstrahlung derart überlasteter Glühlampen u.U. so hoch, dass Kunststoffteile beschädigt werden können.

Bei Leuchtdioden müssen eventuell die Vorwiderstände für den Anschluss an den Stromversorgungsausgang VS angepasst werden.

Dampfgeneratoren sind besonders kritisch hinsichtlich der Versorgungsspannung. An den Stromversorgungsausgang VS sollten nur Dampferzeuger angeschlossen werden, die für diese Spannung ausgelegt sind (eventuell Dampferzeuger speziell für Digitalbetrieb).

Versorgungsspannung und Arbeitsleistung

Baugrösse:

Z

N / H0

I / II

 

Bei empfohlener Stromversorgung

der ZE / Booster mit Wechselspannung von

 

10 ..12

 

14 ..16

 

..20

 

Volt

enspricht die Arbeitsleistung bei Anschluss

an Radschleifer einer Spannung von

 

9 ..11

 

13 ..15

 

..19

 

Volt

entspricht die Arbeitsleistung bei Anschluss

an VS einer Spannung von

 

15 ..16

 

19 ..21

 

..28

 

Volt

Programmierung des Funktionsmoduls

Die Betriebsparameter des Funktionsmoduls können durch Programmierung beliebig oft geändert werden. Sie werden über die Decoderprogrammierung des Decoders (z.B. DHS200 oder DHS250) eingestellt, an den er angeschlossen ist.

Bei Selectrix-Programmierung werden die Modul-Parameter als Betriebsparameter, bei DCC als CV (Configuration Variable) eingegeben.

Sollen mehrere Funktions- und/oder Sound-Module an einen Decoder angeschlossen werden, so müssen diese einzeln programmiert werden, sofern diese Module auf denselben Parameterbereich eingestellt sind. Sound-Module sind typischerweise auf den Bereich 1, das Funktionsmodul DHZ400 auf den Bereich 2 eingestellt.

Über den Parameter 897 kann, wenn z.B. zwei Funktionsmodule angeschlossen werden sollen, dem zweiten Modul der Bereich 3 (oder 1, wenn kein Sound-Modul eingesetzt wird) zugeordnet werden - hierfür darf aber nur das zu ändernde Modul am Decoder angeschlossen sein.

Sind die angeschlossenen Module auf verschiedene Parameterbereiche eingestellt, können sie zur Einstellung der eigentlichen Betriebsparameter gleichzeitig angeschlossen sein.

Übersicht Modul-Parameter

Parameter

Wert

Funktion

897

1 - 3

Parameterbereich 1 bis 3 (2)

 

 

Bereich 1: Parameter 900 ff

 

 

Bereich 2: Parameter 940 ff

 

 

Bereich 3: Parameter 980 ff

900 / 940 / 980

131

Herstellerkennung D&H

901 / 941 / 981

51

Versionsnummer

902 / 942 / 982

0 - 9*

Fx aktiviert Ausgang 1 (1)

903 / 943 / 983

0 - 9*

Fx aktiviert Ausgang 2 (2)

904 / 944 / 984

0 - 9*

Fx aktiviert Ausgang 3 (3)

905 / 945 / 985

0 - 9*

Fx aktiviert Ausgang 4 (4)

(*)

bei DCC-Betrieb 0-12

bei Selectrix Betrieb: 0 = Licht, 9 = Horntaste

Wartung und Pflege

Der Fahrzeug-Decoder selbst benötigt keine besondere Wartung und Pflege. Seine Lebensdauer wird vielmehr durch bereits beim Einbau getroffene Maßnahmen (Wärmeableitung, saubere Lötstellen usw.).

 

 


 

Betriebsanleitungen für den späteren Gebrauch aufbewahren.

Abbildungen und technische Angaben freibleibend. Änderungen und Irrtümer vorbehalten.

Betriebsanleitung und Microcode:

H. Maile, E-38438 El Amparo, www.maile.es Email: heinrichmaile@yahoo.de

in Zusammenarbeit mit Doehler & Haass GmbH & Co. KG, D-81249 München

Super-Soft-Drive (SSD)® ist ein eingetragenes Warenzeichen der Firma Doehler & Haass, D-81249 München

SelecTRIX® ist ein eingetragenes Warenzeichen der Gebr. Märklin & Cie. GmbH, D-73033 Göppingen

(c) 2006, H. Maile, E38438 El Amparo   Zurück      Drucken     DHZ400 (03/06.2006)