Zurück      Drucken      

 

 

Aktualisierung

Fahrzeugdecoder DHS240-Br18

 

Minitrix 12259 S3/6 mit Sound

Minitrix 12473 Br18.4 mit Sound

 

für SX1, SX2 und DCC

 

Datenblatt

 


 

 


1        Allgemeines

Der Microcode DHS240-Br18 ist eine wesentliche Verbesserung des Original-Microcodes, mit dem die Minitrix Dampflok 12549 Bay. S3/6 (Br18.4) ausgeliefert wurde. Dieser Microcode enthält auch Verbesserungen für die Minitrix Dampflok 12473 Br18.4 (ehem. Bay. s3/6), die mit der Version 8 ausgeliefert wurde.

Er ist für folgende Betriebsarten eingerichtet:

·        SX1            SelecTRIX 1            bisheriges Datenformat wie z.B. bei CC2000 etc.

·        SX2            SelecTRIX 2            erweitertes Datenformat

·        DCC                                           NMRA genormtes Verfahren

·        DC                                              Analogbetrieb mit Gleichstrom

Der Microcode wurde in folgenden Bereichen für die Minitrix Dampflok 12259 Bay. S3/6 verbessert:

SX1-Betrieb nach SX1-Programmierung:

Funktionsadresse: Viele SX1-Fahrer bemängeln, dass die Soundfunktionen der V232 bei Betrieb mit SX1 nicht bzw. nur unzureichend verwendet werden können. Die Dynamische Funktionsadresse ermöglicht:

a) Betrieb mit Lokadresse und Lokadresse+1 als Funktionsadresse: Hierbei wird die Taste Horn als F9 an die Soundfunktion übergeben.

b) Betrieb mit zuschaltbarer Funktionsadresse: Ist die Taste Horn ausgeschaltet, steht außer der Licht-Taste keine Funktion zur Verfügung. Ist die Taste Horn eingeschaltet, wird die Lokadresse+1 als Funktionsadresse verwendet und die Funktionen F1 bis F8 werden an die Soundfunktion übergeben.

c) Betrieb ohne Funktionsadresse: Je nach Einstellung wird entweder die Taste Horn als F1 an die Soundfunktion übergeben, wodurch das Betriebsgeräusch eingeschaltet werden kann, oder es wird die Taste Licht zusätzlich als F1 und die Taste Horn als F2 übergeben, wodurch das Betriebsgeräusch und die Funktion Pfeife lang ausgelöst werden können.

Stromunterbrechungen: Im SX1-Betrieb kann es bei der Originalversion des Microcodes vorkommen, dass bei vielen kurzen Stromunterbrechungen die Lok abrupt stehen bleibt, das Licht in der anderen Fahrtrichtung blinkt kurz, danach fährt die Lok ab Fahrstufe 1 wieder an. Dieses Problem ist ab Version 7 behoben.

SX1-Betrieb nach Parameter-Programmierung:

SX1-Betrieb wahlweise mit Funktionsadresse

Regelvariante wurde falsch interpretiert.

SelecTRIX Parameter-Programmierung:

Die SX2 Hauptgleisprogrammierung ist ab Version 08 verfügbar.

Regelvariante wurde falsch interpretiert.

Hauptgleisprogrammierung: Gänderte Einstellungen wurden erst nach Fahrstrom aus/ein übernommen (korrigiert ab Version 9).

SX2-Betrieb:

SX2-Betrieb wahlweise mit 127 oder 31 Fahrregler-Fahrstufen (Ab Version 15).

DCC-Programmierung:

Hauptgleisprogrammierung: Gänderte Einstellungen wurden erst nach Fahrstrom aus/ein übernommen (korrigiert ab Version 9).

Änderung der Vertauschungen wurde falsch abgespeichert (als Impulsbreite bzw. als V-Max). Bei Schreiben Impulsbreite bzw. Regelvariante wurde Höchstgeschwindigkeit bzw. Vertauschungen verändert.

Mindestgeschwindigkeit (CV02) war wirkungslos (korrigiert in Version 8).

DCC Acknowledgement verlängert auf 6 mSek (ab Version 11).

Bei Schreiben nach CV07 oder CV08 (diese CV’s sind nur zum Lesen, Schreiben eigentlich nicht erlaubt) wurde die CV01 (Kurze Adresse) verändert (Korrigiert in Version 12).

CV27: DCC Gleichstrombremse mit gegenpoliger oder gleichpoliger Gleichspannung (ab Version 14).

DCC-Betrieb:

Spreizen der DCC Fahrstufen bei Betrieb mit 14 bzw. 28 Fahrstufen (ab Version 9).

Tasten F5 bis F8: Bei Zentraleinheiten, die F9 bis F12 schalten können (wie z.B. Trix MS2), wurden die Befehle für F5 bis F8 im Decoder u.U ignoriert bzw. überlagert und damit wirkungslos.

Tasten F9 bis F12 stehen ab Version 12 zur Verfügung.

Korrektur DCC Gleichstrombremse in Verbindung mit neuer CV27 (ab Version 14).

Bremsbetrieb mit einfachen Bremsdioden wie bei Selectrix (ab Version 14).

Alle Betriebsarten (SX1, SX2 und DCC):

Brown-out detect: Kurze Stromunterbrechungen führten häufig zum Anfahren mit Fahrstufe 1. Durch verbessertes Erkennen von kurzen Stromunterbrechungen (bis zu ca. 2/10 Sekunden) fährt das Fahrzeug gleichmäßiger über verschmutzte Stellen bzw. über stromlose Herzstücke von Weichen und ähnliches.

Anfahrverzögerung: Das in der S3/6 – Br18.4 eingebaute eingebaute Soundmodul verhält sich sehr träge. Z.B. beim Anfahren benötigt das Modul ca. eine Sekunde bis der erste Dampfausstoß beginnt. Deshalb wurde eine Anfahrverzögerung von ca. 1 Sekunde eingebaut, damit der erste Dampfausstoß synchron mit der ersten Viertel-Umdrehung der Treibräder stattfindet. Deshalb wurde eine Anfahrverzögerung von ca. 1 Sekunde eingebaut. Diese Anfahrverzögerung ist bei DCC und SX2-Parameterprogrammierung zwischen 0 und ca. 2 Sekunden einstellbar, bei SX1-Programmierung ist die Verzögerung fix, aber abschaltbar.

Verlust der Sound-Betriebsparameter / CV: Das in der S3/6 – Br18.4 integrierte Soundmodul hat einen erheblichen Fehler. Bei mehreren kurz aufeinander folgenden Stromunterbrechungen, was bei der sehr schlechten Stromaufnahme der Lok häufig passieren kann, verstellt der Microcode des Soundmoduls genau den Betriebsparameter (CV), mit der das Betriebsgeräusch aktiviert wurde. Wird Parameter (CV) 904 (Werkseinstellung) für das Betriebsgeräusch verwendet, wird dieser auf einen Wert 0 oder 100, in Abhängigkeit von anderen, eingeschalteten Funktionen gesetzt – der Wert für das Betriebsgeräusch muss aber 3 sein, andere Parameter werden jedoch nicht verstellt. Wird Parameter (CV) 903 (Taste Licht) für das Betriebsgeräusch verwendet, wird dieser Parameter verändert.

Der Microcode (ab Version 7) speichert im EeProm, welche Parameter den einzelnen Soundfunktionen zugeordnet sind (sowohl Werkseinstellung als auch beim Umprogrammieren) und kontrolliert ständig nach kurzen Stromunterbrechungen, ob die Funktion, die für das Betriebsgeräusch zuständig ist, eingeschaltet ist und re-programmiert jedes Mal diesen Parameter im Soundmodul neu. Dadurch ist bei kurzen Stromunterbrechungen nur ein leichtes Stottern des Betriebsgeräusches wahrnehmbar, das aber sowieso schon durch die Stromunterbrechung entsteht.

Zusätzlich programmiert der Microcode bei der ersten Inbetriebnahme den Parameter/CV 939 (min. Dampfausstoß) auf den Wert 238, damit in den unteren Fahrstufen der Lok der Dampfausstoß in etwa radsynchron ist. Bei Auslieferung der S3/6 – Br18.4 war dieser Betriebsparameter (CV) auf 255 eingestellt, mit der Folge, dass nur etwa 1 Dampfausstoß je Radumdrehung in den unteren Fahrstufen ausgegeben wurde.

Analogbetrieb (DC):

Verbesserungen für Gleichstrom-Betrieb  Die Fahrtrichtung wird jetzt korrekt erkannt. Das Anfahren wurde verbessert (ab Version 12).

Der Microcode wurde in folgenden Bereichen für die Minitrix Dampflok 12473 Br18.4 verbessert:

SX2-Programmierung:

Hauptgleisprogrammierung: Gänderte Einstellungen wurden erst nach Fahrstrom aus/ein übernommen (korrigiert ab Version 9).

DCC-Programmierung:

Hauptgleisprogrammierung: Gänderte Einstellungen wurden erst nach Fahrstrom aus/ein übernommen (korrigiert ab Version 9).

Änderung der Vertauschungen wurde falsch abgespeichert (als Impulsbreite bzw. als V-Max). Bei Schreiben Impulsbreite bzw. Regelvariante wurde Höchstgeschwindigkeit bzw. Vertauschungen verändert.

Mindestgeschwindigkeit (CV02) war wirkungslos (korrigiert in Version 9).

DCC Acknowledgement verlängert auf 6 mSek (ab Version 11).

Bei Schreiben nach CV07 oder CV08 (diese CV’s sind nur zum Lesen, Schreiben eigentlich nicht erlaubt) wurde die CV01 (Kurze Adresse) verändert (Korrigiert in Version 12).

CV27: DCC Gleichstrombremse mit gegenpoliger oder gleichpoliger Gleichspannung (ab Version 14).

DCC-Betrieb:

Spreizen der DCC Fahrstufen bei Betrieb mit 14 bzw. 28 Fahrstufen (ab Version 9).

Tasten F9 bis F12 stehen ab Version 12 zur Verfügung.

Korrektur DCC Gleichstrombremse in Verbindung mit neuer CV27 (ab Version 14).

Bremsbetrieb mit einfachen Bremsdioden wie bei Selectrix (ab Version 14).

Analogbetrieb (DC):

Verbesserungen für Gleichstrom-Betrieb  Die Fahrtrichtung wird jetzt korrekt erkannt. Das Anfahren wurde verbessert (ab Version 12).

1.1       Allgemeine Funktionsübersicht

·        Wahlweiser Betrieb mit konventionellem Gleichstrom-Fahrgerät, Trix-SelecTRIX, Trix-Systems oder DCC.

·        Die Digital-Betriebsart wird durch die zuletzt verwendete Decoder-Programmierung festgelegt.

·        Betriebsarten

·        SX1 mit SX1-Standard-Programmierung

·        SX1 mit Parameterprogrammierung durch Eingabe einer Lokadresse 1 .. 111 in Parameter 003 und ggf. Anpassung der Parameter 004 und 007

·        SX2 über 4-stellige Lokadresse (Ident) Parameter 002 und 001

·        SX2 Betrieb mit 127 oder mit 31 Fahrregler-Fahrstufen (ab Version 15)

·        DCC mit 14, 28, 128 Fahrstufen, kurzer / langer Adresse

·        DC Analogbetrieb

·        Bremsstrecken in SX und DCC

·        Volle Soundfunktionalität in SX1, SX2 und DCC

·        Einstellbare Anfahrverzögerung

·        Verbessertes Verhalten bei Stromunterbrechungen

2        Programmierung

Bedingt durch den immer häufigeren Einsatz von mehrsprachigen Zentraleinheiten (z.B. Uhlenbrock – Intellibox, Fleischmann – TwinCenter, GleisBOX von TRIX/Märklin) ist der Einsatz eines ebenfalls mehrsprachigen Decoders oft problematisch. Daher wurde bei diesem Decoder ein Verfahren gewählt, das einen absolut sicheren Betrieb gewährleistet:

Die zuletzt gewählte Programmiermethode (SX1, SX2 oder DCC) bestimmt das System, auf das dieser Decoder regagiert! . Es muss lediglich z.B. die Adresse einprogrammiert werden, damit steht auch das System fest.

Die Einstellwerte (SX1-Werte, SX2-Parameter und DCC-CV’s) werden in eigenständigen Datensätzen abgespeichert, mit Ausnahme der Werte für Motormanagement und Vertauschungen, die gegenseitig übernommen werden.

3        Einstellmöglichkeiten für SelecTRIX-1 Betrieb

3.1       Programmierung unter SX–1

Standard-Werte: Werkseinstellung 01-761 [18-761]

Adresse

0 ... 111

(01) [18]

 

Halteabschnitte

1 oder 2

(1)

 

Höchstgeschwindigkeit

1 .. 7

(7)

 

Beschleunigung

1 .. 7

(6)

 

Impulsbreite

1 .. 4

(1)

(= cv 049 / par 053)

Erweiterte Einstellungen: Werkseinstellung 00-454

Vertauschungen (Gleis, Licht, Motor)

(nicht Verändern, da Decoder ab Werk richtig eingebaut ist!)

0 .. 7

(4)

(= cv 051 / par 03x)

Aktivierungen:

1 .. 7

(5)

 

 

            Anfahrverzögerung 1 Sekunde

 

 

nein

ja

            Funktionsadresse (Lokadr. +1)

 

 

 

 

                        ohne Funktionsadresse:

                        Taste Horn als F1

 

 

1

4

                        immer eingeschaltet

 

 

2

5

                        Einschalten über Horntaste

 

 

3

6

                        ohne Funktionsadresse:

                        Taste Licht als F1,

                        Taste Horn als F2

 

 

-

7

Regelvariante

1 .. 4

(4)

(= cv 050 / par 052)

Bei den erweiterten Einstellungen kann die Benutzung einer Adresse für Funktionen des Soundmoduls (= Lokadresse +1) festgelegt werden: entweder nur wenn die Taste Horn eingeschaltet ist, oder immer bzw. nie. Ist die Adresse für Zusatzfunktionen inaktiv, wird entweder die Taste Horn als F1 oder die Taste Licht zusätzlich als F1 und die Taste Horn als F2 an die Soundfunktionen weitergegeben. Ist die Adresse für Zusatzfunktionen aktiv, wird die Taste Horn als F9 weitergegeben.

Bitte beachten: Die AFB ist immer eingeschaltet, sowohl in Bremsabschnitten, als auch bei Steuerung über den Fahrregler.

3.2       Funktionen im SelecTRIX-1 Betrieb nach SX1-Programmierung

 

Betrieb mit Funktionsadresse

Betrieb ohne Funktionsadresse

immer

(Werkseinst.)

aktiviert über Taste Horn

entweder:

oder:

Licht

Taste Licht

Taste Licht

Taste Licht

Taste Licht

Fahrgeräusch

Taste 1

Taste 1

Taste Horn

Taste Licht

Pfeife (langer Pfiff)

Taste 2

Taste 2

-

Taste Horn

Luftpumpe

Taste 3

Taste 3

-

-

Pfeife (kurzer Pfiff)

Taste 4

Taste 4

-

-

Kupplungsgeräusch

Taste 5

Taste 5

-

-

-

Taste 6

Taste 6

-

-

-

Taste 7

Taste 7

-

-

Fader (Ausblenden der Geräusche)

Taste 8

Taste 8

-

-

-

Taste Horn

-

-

-

3.3       Parameter-Programmierung für SX1-Betrieb

4-stellige Lokadresse (Ident)

0000 .. 9999

(1001) [1018]

SX1 – Adresse: SX1-Betrieb: 1 .. 111 erforderlich

0/1 .. 111/112

(112)

SX1 – Zusatzfunktionsadresse 1

0 .. 111

(1)

Wirkungsweise Funktionsadresse:

            0 / 2 = Relative Funktionsadresse,

            1 / 3 = Absolute Funktionsadresse

            siehe auch: Funktionen im SelecTRIX-1 Betrieb

0 .. 3

(0)

Anfahrbeschleunigung

0 .. 255

(16)

Bremsverzögerung

0 .. 255

(12)

Höchstgeschwindigkeit

1 .. 7

(7)

Anfahrverzögerung von FSt ‘0‘ auf FSt ‘1‘

0 .. 255

(120)

Halteabschnitte 1- bzw. 2-teilig

0 .. 1

(0)

Regelvariante

0 .. 3

(3)

Impulsbreite

0 .. 3

(0)

Durch eine Programmierung unter SX2 mit Einstellung einer SX1 Adresse (01 .. 111) in Parameter 003 können alle Einstellmöglichkeiten von SX2 ausgenutzt werden, wie z.B.:

Beschleunigung von Stillstand bis Höchstgeschwindigkeit bis zu 4 Minuten

Freie Wahl der Funktionsadresse

Durch Rückstellung der SX1 – Adresse in Parameter 3 auf 112 „horcht“ der Decoder nur mehr auf die Identadresse (= Betrieb mit SX2).

Für Parameter-Nummern: siehe Parameter-Programmierung SX2.

3.4       Funktionen im SelecTRIX-1 Betrieb nach Parameter-Programmierung

 

Betrieb mit Funktionsadresse

Betrieb ohne Funktionsadresse

Wirkungsweise Funktionsadresse

0 oder 1:

F-Adresse immer aktiv

2 oder 3:

F-Adresse aktiviert über Taste Horn

0 oder 1:

2 oder 3:

Licht

Taste Licht

Taste Licht

Taste Licht

Taste Licht

Fahrgeräusch

Taste 1

Taste 1

Taste Horn

Taste Licht

Pfeife (langer Pfiff)

Taste 2

Taste 2

-

Taste Horn

Luftpumpe

Taste 3

Taste 3

-

-

Pfeife (kurzer Pfiff)

Taste 4

Taste 4

-

-

Kupplungsgeräusch

Taste 5

Taste 5

-

-

-

Taste 6

Taste 6

-

-

-

Taste 7

Taste 7

-

-

Fader (Ausblenden der Geräusche)

Taste 8

Taste 8

-

-

-

Taste Horn

-

-

-

 

4        Einstellmöglichkeiten für SelecTRIX–2 Betrieb

4-stellige Lokadresse (Ident)

SX2-Betrieb: muss ungleich 0000 sein

0000 .. 9999

(1001) [1018]

SX1 – Adresse:

Für SX2-Betrieb mit 127 Fahrstufen: 112

Für SX2-Betrieb mit 31 Fahrstufen: 000 (Ver.15)

0/1 .. 111/112

(112)

Anfahrbeschleunigung

0 .. 255

(16)

Bremsverzögerung

0 .. 255

(12)

Höchstgeschwindigkeit

1 .. 7

(7)

Anfahrverzögerung von FSt ‘0‘ auf FSt ‘1‘

0 .. 255

(120)

Halteabschnitte 1- bzw. 2-teilig

0 .. 1

(0)

Regelvariante

0 .. 3

(3)

Impulsbreite

0 .. 3

(0)

4.1       Funktionen im SelecTRIX-2 Betrieb (Werkseinstellung)

Licht

Taste Licht

Fahrgeräusch

Taste 1

Pfeife (langer Pfiff)

Taste 2

Luftpumpe

Taste 3

Pfeife (kurzer Pfiff)

Taste 4

Kupplungsgeräusch

Taste 5

-

Taste 6

-

Taste 7

Fader (Ausblenden der Geräusche)

Taste 8

-

Taste 9

-

Taste 10

-

Taste 11

-

Taste 12

4.2       Parameter-Programmierung SX–2

par 00x

Loknummern:

 

 

par 001

Ident – Adresse,     1‘er Stelle

00 .. 99

(01) [18]

par 002

Ident – Adresse, 100‘er Stelle

00 .. 99

(10) [10]

par 003

SX1 – Adresse

00/01..111/112

(112)

par 004

SX1 – Zusatzfunktionsadresse 1

00 .. 111

(1)

par 005

SX1 – Zusatzfunktionsadresse 2

00 .. 111

(0)

par 006

Loknummernausgabe (immer 0)

0

(0)

par 007

Wirkungsweise Funktionsadresse

0 .. 3

(0)

 

par 01x

Lokcharakeristik:

 

 

 

par 011

Anfahrbeschleunigung

0 .. 255

(16)

= cv 003

par 012

Bremsverzögerung

0 .. 255

(12)

= cv 004

par 013

Höchstgeschwindigkeit

1 .. 7

(7)

= cv 005

par 016

Anfahrverzögerung von FSt ‘0‘ auf FSt ‘1‘

0 .. 255

(120)

 

 

par 02x

Streckencharakteristik:

 

 

 

par 021

Halteabschnitte 1- bzw. 2-teilig

0 .. 1

(0)

= cv 059

 

par 03x

Verdrahtung:

 

 

 

par 031

Vertauschung Gleisanschlüsse

0 / 1

(1)

= ---------

par 032

Vertauschung Motoranschlüsse

0 / 1

(0)

= cv 051

par 033

Vertauschung Lichtanschlüsse

0 / 1

(0)

= ---------

 

par 04x

Systemeinstellungen:

 

 

par 041

Systemeinstellung (erfolgt automatisch)

1 =    SX1-Betrieb

2 =    DCC

4 =    wenn par 003 = 112: SX2-Betrieb

wenn par 003 = 1 .. 111: SX1-Betrieb

1/2/4

(2)

 

par 05x

Motormanagement:

 

 

 

par 052

Regelvariante

0 .. 3

(3)

= cv 050

par 053

Impulsbreite

0 .. 3

(0)

= cv 049

 

par 10x

Kennzeichnungen:

 

 

par 101

Herstellerkennung, nur lesen

53 / 97 / 131

= cv 008

par 102

Artikelnummer, nur lesen

241 (bis Version 9: 240)

 

par 103

Versionsnummer, nur lesen

15

= cv 007

par 104

Herstelldatum (Monat/Jahr), nur lesen

x

 

 

par 897ff   

SUSI Schnittstelle:

 

Einstellwerte Soundfunktionen

4.3       SX2 Hauptgleis-Programmierung

Die SX2 Hauptgleis-Programmierung (PoM - Programming on the main) gestattet es, während des laufenden Betriebes alle Parameter bis auf die Parameter 001 und 002 (Ident = 4-stellige Loknummer) zu programmieren. Die Hauptgleis-Programmierung ist besonders für Sound (z.B. Lautstärke) wichtig, kann aber auch vorteilhaft sein bei der Optimierung der Fahreigenschaften, da man die Unterschiede sofort erkennt.

Zur Beachtung: par 013, 031, 032, 033, 052 und 053 werden erst nach Fahrstrom Aus- und Einschalten wirksam.

5        Einstellmöglichkeiten für DCC

kurze Adresse

0 .. 127

(03) [18]

lange Adresse

01 .. 9999

(1010) [1018]

Vmin (Mindest-Dauerfahrstufe 14/18 Fst.)

0 .. 15

(2)

Anfahrbeschleunigung

0 .. 255

(16)

Bremsverzögerung

0 .. 255

(12)

Höchstgeschwindigkeit

1 .. 7

(7)

Impulsbreite

0 .. 3

(0)

Regelvariante

0 .. 3

(3)

Anfahrverzögerung FST‘0‘ ® FSt‘1‘

0 .. 255

(120)

5.1       Funktionen im DCC Betrieb (Werkseinstellung)

Licht

Taste Licht

 

Fahrgeräusch

Taste 1

 

Pfeife (langer Pfiff)

Taste 2

 

Luftpumpe

Taste 3

 

Pfeife (kurzer Pfiff)

Taste 4

 

Kupplungsgeräusch

Taste 5

 

-

Taste 6

 

-

Taste 7

 

Fader (Ausblenden der Geräusche)

Taste 8

 

-

Taste 9

Ab Version 12

-

Taste 10

 

-

Taste 11

 

-

Taste 12

 

5.2       Programmierung unter DCC

cv 001

7 – bit Adresse

0 .. 127

(03) [18]

 

cv 002

Vmin digital

0 .. 15

(2)

 

cv 003

Anfahrbeschleunigung

0 .. 255

(16)

= par 011

cv 004

Bremsverzögerung

0 .. 255

(12)

= par 012

cv 005

Höchstgeschwindigkeit

1 .. 7

(7)

= par 013

cv 007

Versionsnummer (nur lesen)

15

 

= par 103

cv 008

Herstellerkennung (nur lesen)

53/97/131

 

= par 101

cv 017

Lange Lokadresse, oberes Byte

192 .. 231

(195) [195]

 

cv 018

Lange Lokadresse, unteres Byte

0 .. 255

(242) [250]

 

 

Werkseinstellung für Lange Lokadresse (cv 017und cv 018) ist 1010 [1018]

 

 

cv 027

Einstellungen Bremsbetrieb – ab Version 14

Bit 4 (Wert 16): Bremsen mit gegenpoliger Gleichspannung

Bit 5 (Wert 32): Bremsen mit gleichpoliger Gleichspannung

0/16/32/48

16

 

cv 029

Einstellungen

Bit 5 (Wert 32): Lange Adresse verwenden

Bit 2 (Wert 4): autom. Umschaltung analog

Bit 1 (Wert 2): 28 bzw. 128 Fahrstufen

Bit 0 (Wert 1): Fahrtrichtungsumkehr

0 .. 255

(6)

 

 

cv 049

Impulsbreite

0 .. 3

(0)

= par 053

cv 050

Regelvariante

0 .. 3

(3)

= par 052

cv 051

Vertauschen der Anschlüsse

0 .. 7

(4)

= par 03x

 

cv 063

Anfahrverzögerung FST‘0‘ ® FSt‘1‘

0 .. 255

(120)

 

 

cv 059

Bremsabschnitte 1- bzw. 2-teilig – ab Version 14

0 .. 1

(0)

= par 021

 

cv 897ff    

SUSI Schnittstelle:

 

Einstellwerte Soundfunktionen

Zur Beachtung: Bei DCC-Betrieb stehen Tasten F9 bis F12 erst ab Version 12 zur Verfügung.

5.3       DCC – Hauptgleis-Programmierung

Die Hauptgleis – Programmierung (PoM - Programming on the main) gestattet es, während des laufenden Betriebes alle Parameter bis auf die Lokadressen zu programmieren. Dies ist vor allem für den Sound (z.B. Lautstärke) wichtig, kann aber auch vorteilhaft sein bei der Optimierung der Fahreigenschaften, da man die Unterschiede sofort erkennt.

Zur Beachtung: cv 005, 029, 049, 050 und 051 werden erst nach Fahrstrom Aus- und Einschalten wirksam.

6        Soundfunktionen

Parameter / CV 897 bis 1024 sind für das an die SUSI-Schnittstelle angeschlossenen Soundmodul. Diese Parameter sind für alle Betriebsarten gemeinsam gespeichert. Deshalb wirken Änderungen dieser Parameter in allen Betriebsarten (einschliesslich SelecTRIX-1 Betrieb nach SX1 Programmierung). Eine Programmierung dieser Parameter verändert die Betriebsart des Decoders nicht.

Parameter / CV für Soundmodul:

Parameter

bzw. CV

Wert

Werks-

Einstellung

Bemerkungen

Parameter- / CV-Bereich des Soundmoduls

897

1

1

Kann nicht geändert werden

Bereich 1: Parameter / CV 900 ff

 

 

 

 

 

Soundmodul:

Parameter

bzw. CV

Wert

Werks-

Einstellung

Bemerkungen

Hersteller Sound-Modul

900

115

 

 

Version

901

xx

 

 

Lautstärke

902

0..255

255

Für die Baugröße N ist normalerweise eine Lautstärke von 120 bis 180 ausreichend.

Licht (F0) aktiviert Sound x

903

0 .. 10

0

-

F1 aktiviert Sound x

904

0 .. 10

3

Stand- / Fahrgeräusch

F2 aktiviert Sound x

905

0 .. 10

2

langer Pfiff

F3 aktiviert Sound x

906

0 .. 10

6

Luftpumpe

F4 aktiviert Sound x

907

0 .. 10

1

kurzer Pfiff

F5 aktiviert Sound x

908

0 .. 10

4

Kupplungsgeräusch

F6 aktiviert Sound x

909

0 .. 10

0

-

F7 aktiviert Sound x

910

0 .. 10

0

-

F8 aktiviert Sound x

911

0 .. 10

8

Fader

F9 (Horn) aktiviert Sound x

912

0 .. 10

0

-

F10 aktiviert Sound x

913

0 .. 10

0

-

F11 aktiviert Sound x

914

0 .. 10

0

-

F12 aktiviert Sound x

915

0 .. 10

0

-

 

Konfiguration:

920

0..195

129

 

 

 

Bit 0 (Wert 1) = 1: Auspuffschlag automatisch

Bit 1 (Wert 2) = 1: Pause vor Wiederholen der Pfeife

Bit 7 (Wert 128) = 0: Endstufe immer eingeschaltet

Bit 7 (Wert 128) = 1: Endstufe abgeschaltet wenn Ton aus

 

 

Normalerweise ist der Wert für die Konfiguration 129 (Auspuffschlag automatisch und Endstufe abgeschaltet wenn Ton aus). Bei kurzzeitiger Stromunterbrechung, was bei Fahrzeugen der Baugröße N öfter vorkommen kann, schaltet jedoch das Sound-Modul die Endstufe unter Umständen nicht wieder an. Deshalb sollte bei diesen Loks die Endstufe immer eingeschaltet sein.

Schwelle für Bremsgeräusch

924

0..255

44

255 = Kein Bremsgeräusch

max. Auspuffschläge

938

0..255

30

Anpassung der max. Auspuffschläge an Lokfahrstufe

min. Auspuffschläge

939

0..255

255

Anpassung der min. Auspuffschläge an Lokfahrstufe

 

Die Anpassung der min. Auspuffschläge steht in direktem Zusammenhang mit der Einstellung der Höchstgeschwindigkeit (Parameter 013 / CV 005).

 

S3/6 / Br18.4:     

Parameter 013 / CV 005 = 6 --> Parameter / CV 939: 249

Parameter 013 / CV 005 = 7 --> Parameter / CV 939: 240

Soundnummern:

Parameter / CV

903 bis 915:

Sound Nummer

 

 

0 .. 10

aktiviert den entsprechenden Sound

 

0

Ohne Funktion

 

1

Pfeife (kurzer Pfiff)

 

2

Pfeife (langer Pfiff)

 

3

Stand- und Fahrgeräusch der Lok

 

4

Kupplungsgeräusch

 

7

Luftpumpe

 

8

Aus- bzw. Einblenden des gesamten Sounds (Fader)

 


7        Hinweise

7.1       Interne Fahrstufen relativ zu Fahrregler-Fahrstufen

SelecTRIX-1: Das SX-1 Protokoll hat 31 Fahrstufen. Intern hat der Decoder jedoch 127 Fahrstufen, z.B. entspricht die SelecTRIX-1 Fahrstufe 4 der internen Fahrstufe 16 und die SelecTRIX-1 Fahrstufe 10 der internen Fahrstufe 20. Beim Beschleunigen und beim Bremsen durchläuft der Decoder alle dazwischen liegenden internen Fahrstufen. Von SelecTRIX-1 Fahrstufe 4 bis 10 durchläuft der Decoder die internen Fahrstufen 16, 17, 18 usw. bis zu 39 gefolgt von Fahrstufe 40 jeweils mit der für eine interne Fahrstufe berechneten Massensimulation. Selbst beim Aufschalten des Fahrreglers von einer SelecTRIX-1 Fahrstufe zur nächsten werden die internen Zwischenfahrstufen mit Massensimulation durchlaufen. Je größer hierbei die Massensimulation ist, desto weicher fährt das Fahrzeug. Bei sehr kleiner Massensimulation sind die Fahrstufensprünge sichtbar, bei entsprechend größeren Massensimulation sind die Fahrstufensprünge nicht mehr wahrnehmbar.

SelecTRIX-2: Der Decoder unterstützt bei SX2-Betrieb normalerweise 127 Fahrregler-Fahrstufen, die direkt als interne Fahrstufen verwendet werden (Parameter 003 = 112). Dieser Decoder unterstützt, ab Version 15, auch eine Variante des SX2-Betriebes, mit der nur 31 Fahrstufen des Fahrreglers ausgenutzt werden (Parameter 003 = 000).  Die 31 Fahrregler-Fahrstufen werden hierbei, analog zu SelecTRIX-1 Betrieb, in die internen 127 Fahrstufen umgesetzt.

Beim Beschleunigen und beim Bremsen durchläuft der Decoder immer alle dazwischen liegenden Fahrstufen. Je größer die Massensimulation ist, desto weicher fährt das Fahrzeug.

DCC: Der Decoder unterstützt bei DCC-Betrieb 14, 28 und 128 Fahrstufen. Intern hat der Decoder jedoch 127 Fahrstufen, z.B. entspricht bei DCC 28 Fahrstufen die DCC Fahrstufe 5 der internen Fahrstufe 20 und die Fahrstufe 15 der internen Fahrstufe 65. Beim Beschleunigen und beim Bremsen durchläuft der Decoder alle dazwischen liegenden internen Fahrstufen. Von DCC Fahrstufe 5 bis 15 (bei Betrieb mit 28 Fahrstufen) durchläuft der Decoder die internen Fahrstufen 20, 21, 22 usw. bis zu 64 gefolgt von Fahrstufe 65 jeweils mit der für eine interne Fahrstufe berechneten Massensimulation. Selbst beim Aufschalten des Fahrreglers von einer DCC Fahrstufe zur nächsten werden die internen Zwischenfahrstufen mit Massensimulation durchlaufen. Je größer hierbei die Massensimulation ist, desto weicher fährt das Fahrzeug. Bei sehr kleiner Massensimulation sind die Fahrstufensprünge sichtbar, bei entsprechend größerer Massensimulation sind die Fahrstufensprünge nicht mehr wahrnehmbar.

Für den Betrieb mit 14 bzw. 28 DCC-Fahrstufen kann eine Mindestgeschwindigkeit festgelegt werden. Das ist die kleinste interne Dauer-Fahrstufe, die bei DCC-Fahrstufe 1 eingenommen wird (Werkseinstellung 2). Beim Beschleunigen aus dem Stillstand wird auch hier über die interne Fahrstufe 1 bis zu dieser Mindestgeschwindigkeit mit Massensimulation hochgeschaltet; entsprechend auch beim Bremsen.

7.2       DCC Bremsbetrieb

DCC Bremsbetrieb mit Gleichspannung: Ist die automatische Umschaltung auf Analogbetrieb (CV29 Bit 2 – Wert 4) ausgeschaltet, kann mit Gleichspannung z.B. bei Halt zeigendem Signal automatisch gebremst werden und in der Gegenrichtung am Signal vorbeigefahren werden. Hierbei kann mit der CV27 festgelegt werden, ob mit gegenpoliger Gleichspannung oder mit gleichpoliger Gleichspannung gebremst werden soll. Ist keines der beiden dafür zuständigen Bits eingeschaltet, wird in solchen Abschnitten nicht gebremst. Sind beide Bits eingeschaltet, wird in jeder Richtung das Fahrzeug gebremst.

DCC Bremsbetrieb mit einfachen Dioden: Ist bei Betrieb mit DCC die automatische Umschaltung auf Analogbetrieb (CV29 Bit 2 – Wert 4) eingeschaltet, kann mit einer einfachen, schnellen Diode (Schottky-Diode) ein Signalhalt, wie bei Selectrix, eingeleitet werden. Hierzu wird die in Fahrtrichtung gesehene rechte Schiene über eine Diode mit der Anode oder die linke Schiene mit der Kathode an die Digitalspannung angeschlossen. Zur Weiterfahrt kann diese Diode über einen Schalter (z.B. im Signal bei Stellung Fahrt frei) überbrückt werden. In der Gegenrichtung wird das Fahrzeug nicht gebremst, d.h. das Fahrzeug fährt durch diesen Signalhalteabschnitt durch. Durch die CV59 kann hierfür festgelegt werden, ob die Signalhalteabschnitte der Anlage einteilig oder zweiteilig ausgeführt sind (bei zweiteiligen Halteabschnitten fährt das Fahrzeug mit langsamer Geschwindigkeit durch den Bremsabschnitt bis zum stromlosen Halteabschnitt).

Aktualisierung und Datenblatt:

H. Maile, E38438 El Amparo, www.maile.es, Email: heinrichmaile@yahoo.de

in Zusammenarbeit mit Firma Doehler & Haass GmbH & Co. KG, D-81249 München

                                                   DHS240_Br18_Datenblatt                         (V15-08/05.2012)

Super-Soft-Drive (SSD)® ist ein eingetragenes Warenzeichen der Firma Doehler & Haass, D-81249 München

SelecTRIX® ist ein eingetragenes Warenzeichen der Gebr. Märklin & Cie. GmbH, D-73033 Göppingen        Zurück      Drucken